Zum Inhalt springen

Aargau Solothurn Baustart bei der Moschee in Grenchen

Am Montagmittag erfolgte in Grenchen der Spatenstich zur neuen Moschee – nur gerade vier Tage bevor die Baubewilligung zum zweiten Mal abgelaufen wäre. Das Bauprojekt scheint nun nach jahrelanger Planung und Schlagzeilen umgesetzt zu werden.

Die Moschee in Grenchen: Ein Haus mit einer Glaskuppel auf dem Dach, daneben Parkplätze
Legende: Eine Computer-Visualisierung, wie die Moschee in Grenchen dereinst aussehen soll. AIG/ZVG

Über die neue Moschee in Grenchen wird seit Jahren diskutiert, begonnen hatte die Planung schon 2009. Mehrmals geriet das Projekt in die Schlagzeilen: Zuerst fühlte sich der Landverkäufer getäuscht. Der SVP-Gemeinderat sagte vor Gericht, er habe nicht damit gerechnet, dass auf dem Bauland eine Moschee entstehen soll. Später vergruben Unbekannte Schweinekadaver auf dem Land und verteilten Schweineblut, vermutlich um den Bauplatz zu entweihen.

Lange fehlte das Geld

Die erste Baubewilligung für die Moschee lief danach wegen eines fehlenden Finanzierungsnachweises ab, die albanisch-islamische Glaubensgemeinschaft AIG musste ein neues Baugesuch einreichen.

Nachdem die finanziellen Voraussetzungen geklärt waren, war der Bau trotzdem blockiert. Die Gemeinschaft musste auf Verlangen der Grenchner Baudirektion beim Energienachweis nachbessern und einen neuen Bautreuhänder stellen.

Nun seien aber auch die letzten Hürden aus dem Weg geschafft, so Isa Ismaili, Sprecher der albanisch-islamische Glaubensgemeinschaft. Wenn die Bauarbeiten wie geplant fortschreitet, ist die neue Moschee in 18 Monaten fertiggestellt. Der Bau kostet rund zwei Millionen Franken.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger (robo)
    Wenn anderseits Christen (oder andere Religionen) in den muslimisch geprägten Staaten genau gleich solche Paläste aufstellen könnten, hätte wohl niemand etwas einzuwenden! Leider ist dem nicht so! In der Schweiz wird alles erlaubt und wer sich besorgt zeigt, wird ausgegrenzt und zum Rassist gestempelt! Ach, wäre doch alles so schwarz/weiss zu lösen, wie das Dulden der nicht integrierwilligen Gäste im Land!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen