Zum Inhalt springen

Aargau Solothurn Beim Oltner Weltbildverlag explodieren die eBook-Verkäufe

Die Entwicklung ist rasant und überrascht sogar die Verlags-Chefin. Beim Oltner Weltbildverlag – dem grössten Schweizer Medien-Versandhaus – wird bereits jedes dritte Buch als eBook verkauft. Vor allem in die Sommerferien haben viele Leute ein digitales Buch mitgenommen.

Ein Mann liest ein Buch mit einem eReader.
Legende: Die neue Form des Buchlesens mittels eBook wird immer beliebter. Keystone

Immer weniger kommen Bücher in Form von Papier zwischen zwei Kartondeckeln daher. Immer häufiger erscheinen sie in digitaler Form, als Datei auf einem Lesegerät, dem sogenannten eReader.

Beim Oltner Medien-Versandhaus Weltbild explodieren die eBook-Umsätze derzeit. Im August war jedes dritte verkaufte Buch ein eBook. Das überrascht die Geschäftsführerin Rita Graf: «Mit dieser rasanten Entwicklung und der Bereitschaft der Kunden, jetzt schon so stark auf digitales Lesen zu setzen, haben wir so nicht gerechnet».

Sommerferien beflügeln eBook-Boom

Insbesondere im Bereich der Bestseller sind die eBook-Anteile bei Weltbild enorm hoch. So wurden vom Sommerbestseller «Wandern ist doof» der Schweizer Autorin Blanca Imboden bereits 60 Prozent als eBook verkauft. Gerade in der Ferienzeit, wenn die Leute reisen, seien eBooks sehr beliebt, erzählt Geschäftsführerin Rita Graf gegenüber dem Regionaljournal Aargau Solothurn.

Den Boom erklärt sich der Verlag zudem mit neuen eReadern, die erschienen sind. Die neusten Lesegeräte seien sehr einfach zu handhaben. Ausserdem ermöglichen es die neuen offenen Systeme, digitale Inhalte aus den meisten eBook-Shops und Bibliotheken auf das Gerät zu laden.

Weniger Umsatz

Entsprechend nehmen auch die Angebote zu. Beim Weltbildverlag sind mittlerweile über 500‘000 digitale Bücher verfügbar. Zudem bieten auch öffentliche Bibliotheken vermehrt eBooks an. Bei der Aargauer Kantonsbibliothek kann man seit knapp einem Jahr eBooks via Internet ausleihen.

Während der Umsatz mit eBooks beim Weltbildverlag stark gestiegen ist, ist der Gesamt-Umsatz im letzten Geschäftsjahr – das Ende Juni zu Ende gegangen ist – von 138 auf 115 Millionen Franken gesunken. Der Grund sind Preissenkungen wegen des starken Frankens. Gewinnzahlen gibt der Verlag nicht bekannt.

Legende: Video «E-Book-Reader im Test: Die Bestseller für digitale Bücher» abspielen. Laufzeit 7:39 Minuten.
Aus Kassensturz vom 19.02.2013.

1 Kommentar

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von h. tusch, münchen
    Warum wird wohl die Verlagsgruppe keine Umsatzzahlen bekannt geben? Weil es dem Verlag 1. alles andere als gut geht und 2. wohl vor einem Verkauf steht. Da kommt diese himmlische Botschaft doch gerade recht. Ein Schelm der Böses dabei denkt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen