Zum Inhalt springen

Header

Audio
Christian Tesini (Aargauer Umweltdepartement): «Biberdamm entfernen ist keine Patentlösung.»
abspielen. Laufzeit 05:36 Minuten.
Inhalt

Aargau Solothurn Beschäftigen Biberdämme bald die Aargauer Justiz?

Sie stauen Flüsse. Dadurch überfluten Felder. Biberdämme sind nicht überall gerne gesehen. Deshalb wollen Gemeinden und Bauern die Bauwerke der Nager abreissen. Dies passt mehreren Naturschützern im Aargau nicht.

Seit einem Bundesgerichtsentscheid vor einem Jahr, dürfen die Naturschützer mitreden wenn es um bedrohte Tierarten geht. Damals ging es um einen Vogel, welcher der Kanton Bern abschiessen lassen wollte. Die Richter in Lausanne entschieden, dass sich die Naturschutzorganisationen gegen den Abschuss wehren können. Konkret: Es gelte das sogenannte Verbandsbeschwerderecht.

Der Kanton Aargau hat die Lehren aus diesem Fall gezogen, und zwar in Bezug auf eine andere geschützte Tierart: Den Biber. Möchte eine Gemeinde einen Biberdamm entfernen, muss dies öffentlich im Amtsblatt ausgeschrieben werden. Dies ermöglicht den Naturschutzorganisationen Einsprachen einzugeben.

Dies ist nun in zwei Fällen im Aargau auch passiert. Der eine Fall betrifft einen Biberdamm in Aarau. Dort wollen die Industriellen Betriebe IBA einen Damm entfernen, welcher das Grundwasser gefährdet. Im anderen Fall geht es um einen Damm in Wohlenschwil. Dort haben sich unter anderem die Bauern beklagt, dass der Biber ihr Gemüse isst.

Rechtsstreit bis vor Bundesgericht?

Ein Abbruch dieser Biberdämme wollen die Naturschutzorganisationen Pro Natura, WWF und Birdlife jedoch nicht akzeptieren. Sie machen Einsprachen. «Man kann doch einem wildlebenden Lebewesen nicht immer wieder den Lebensraum zerstören», sagte Johannes Jenny, Geschäftsführer von Pro Natura, gegenüber Radio SRF.

Dabei wollen die Naturschützer offenbar weit gehen. «Ich hoffe nicht, dass wir bis vor Bundesgericht gehen müssen», so Jenny. Aber es sei auch klar, dass eine bundesrechtlich geschützte Tierart Vorrang vor lokalen Interessen habe. Damit ist klar: So einfach können störende Biberdämme im Aargau nicht mehr abgerissen werden.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beppie Hermann  (Eine rechte Grüne)
    Diese bösen, gefährlichen Biber kommen der Menschheit zu nahe und zerstören ihre Lebensräume, oder ist es vielleicht doch umgekehrt? Hatten wir doch gerade eben, einen ähnlichen Bericht über Wölfe, Bären... alles dezimieren, regulieren, eliminieren, alles, nur nicht diese übervertretene und übergeordnete Spezies Mensch. Sie kann sich leisten, was sie will, sie ist immer am längeren Hebel.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen