Betrugsversuche: Enkel ist nicht Enkel

Gleich sieben Mal versuchten Betrüger in den Kantonen Solothurn und Aargau mit dem sogenannten «Enkeltrick» viel Geld zu ergaunern. Die Polizei mahnt deshalb zur Vorsicht – und gibt Tipps.

Frau an einem Telefon

Bildlegende: Die Betrüger geben sich am Telefon als Verwandte aus und versuchen so Geld zu ergaunern. Keystone

Ein Anruf aus heiterem Himmel. Am anderen Ende der Leitung ist eine Person, welche sich als Verwandte ausgibt. Sie versucht der älteren Person eine höhere Summe Bargeld abzuluchsen. Sie benötige das Geld dringend.

Diese Szene hat sich am Mittwoch mindestens vier Mal im Kanton Solothurn abgespielt. Die Polizei meldet Fälle aus Gerlafingen, Obergerlafingen, Solothurn und Dornach. Im Kanton Aargau gab es am Donnerstag drei Betrugsversuche, und zwar in Aarau, Berikon und Othmarsingen.

In allen Fällen gingen die Senioren jedoch nicht auf die Forderungen ein. Sie meldeten die Betrugsversuche der Polizei.

Die Polizei mahnt nun zu erhöhter Vorsicht und rät:

  • Misstrauen gegenüber unbekannten Personen, welche sich als Verwandte oder Bekannte ausgeben
  • Keine Details über finanzielle und familiäre Verhältnisse bekannt geben
  • Rücksprache mit Familienangehörigen oder Vertrauenspersonen nehmen
  • Niemals Bargeld oder Wertsachen unbekannten Personen aushändigen
  • Eine verdächtige Kontaktaufnahme sofort der Polizei melden