Betrunkene Autofahrer verursachen Unfälle auf Aargauer Strassen

Auf den schneebedeckten Aargauer Strassen sind in der Nacht auf Dienstag zwei Autofahrer von der Strasse abgekommen. Beide mussten ihren Führerausweis abgeben, weil bei ihnen ein zu hoher Blutalkoholwert gemessen wurde.

Verkehrsschild vor schneebedeckter Strasse

Bildlegende: Rund ein Dutzend Verkehrsunfälle auf eis- und schneebedeckten Strassen im Aargau. Keystone Symbolbild

Der erste Unfall ereignete sich gemäss Kantonspolizei Aargau um 22 Uhr in Hendschiken. Ein 53-jähriger Mann geriet mit seinem Auto auf der winterlichen Fahrbahn ins Schleudern und und prallte gegen eine Böschung.

Das Auto überschlug sich und kam auf dem Dach zum Stillstand. Der Fahrer blieb unverletzt. Der Atemlufttest ergab einen Wert von 1,1 Promille.

Betrunken in Hausfassade geprallt

Kurz vor 1.45 Uhr am Dienstagmorgen verlor ein 29-jähriger Mann in Stetten die Herrschaft über sein Fahrzeug und kam von der Strasse ab. Das Auto prallte gegen eine Hausfassade und wurde stark beschädigt.

Der Unfallfahrer wurde verletzt und musste sich ins Spital begeben. Der durch die Polizei durchgeführte Atemlufttest ergab einen Wert von über 1,2 Promille.

Ein Dutzend Unfälle

Zwischen Montagabend und Dienstagmorgen gingen bei der Aargauer Kantonspolizei rund ein Dutzend Unfallmeldungen ein. Der Verkehr am Dienstagmorgen verlief mehrheitlich störungsfrei und ohne nennenswerte Ereignisse.