Zum Inhalt springen

Aargau Solothurn Betrunkener beschädigt fünf Fahrzeuge auf der Autobahn A1

Ein betrunkener 65-jähriger Lenker hat am Freitagnachmittag auf der Autobahn A1 zwischen Lenzburg und Spreitenbach AG mehrere Kollisionen verursacht. Dabei wurden mindestens fünf Fahrzeuge beschädigt, wie die Polizei mitteilte.

Ein schwarzes Auto ist seitlich beschädigt.
Legende: Eines von fünf beschädigten Fahrzeugen. Meist gab es seitliche Streifkollisionen. zvg

Zuerst streifte der Mann bei Mägenwil einen auf der Normalspur fahrenden Wagen. Auf der weiteren Fahrt kam es zu ähnlichen Zwischenfällen. Die Kantonspolizei konnte dem Treiben zehn Minuten nach der ersten Meldung in Spreitenbach ein Ende setzen.
Der fehlbare Lenker, ein Schweizer aus dem Kanton Zürich, hatte etwa 1,4 Promille Alkohol im Blut. Wegen seines Allgemeinzustands musste er zur Behandlung ins Spital. Der Fahrausweis wurde ihm abgenommen.

Insgesamt erhielt die Polizei Meldungen von fünf beschädigten Fahrzeugen. Sie sucht allfällige weitere Geschädigte.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von slobodan cekic (cekic)
    @robo: seit wann spielt nationalität bei vergehen gegen das gesetz eine rolle? sie machen sich mit ihren aussagen lächerlich!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger (robo)
    Oha! Diesmal wurde beim Missetäter ein Schweizerpass gefunden. Das muss und darf natürlich im Bericht auf keinen Fall unterschlagen werden und darum lesen wir: "...ein Schweizer aus dem Kanton Zürich...."! Im Zürcher Familien-Drama von gestern, hingegen, erfahren wir nichts über die Nationalität (Herkunft) dieser Familien-Tragödie! Warum wohl nicht? Das Benennen der Gründe hier, ist lebensgefährlich, darum tritt die leidige Erfahrung solcher Verheimlichungen an die Stelle von klaren Fakten!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von M. Keller (MK)
      Richtig Herr Bolliger. Selbst wenn beim 'Täter' ein Schweizerpass gefunden wurde, besagt dies noch nichts von seiner Herkunft. In der Schweiz wird ja über kurz oder lang fast jeder eingebürgert.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen