Bewaffneter Streit in Grenchen: Eine Verletzte

Am Montagmorgen kam es in einem Wohnquartier in Grenchen offenbar zu einem Beziehungsstreit. In einem Wohnhaus wurde mindestens ein Schuss abgeben. Die Polizei konnte den mutmasslichen Schützen festnehmen.

Die Kantonspolizei bestätigt gegenüber dem Regionaljournal einen Bericht der «Solothurner Zeitung», wonach es im Grenchner Wohnquartier Lingeriz eine Schiesserei gegeben habe.

Bei der Schussabgabe in einem Grenchner Wohnhaus wurde nach Angaben der Polizei niemand verletzt.

Bildlegende: Bei der Schussabgabe in einem Grenchner Wohnhaus wurde nach Angaben der Polizei niemand verletzt. Keystone

Gegen 8.15 Uhr am Montagmorgen wurde in einem Wohnhaus zwischen der Lingeriz- und der Karl-Mathys-Strasse mindestens ein Schuss abgefeuert. Ein Grossaufgebot der Polizei rückte umgehend aus.

Offenbar konnte die Polizei wenig später im Quartier einen Mann verhaften, bei dem es sich um den mutmasslichen Schützen handeln dürfte.

Weshalb es zur Schussabgabe, wieviele Schüsse genau abgefeuert wurden und um was für eine Waffe es sich handelt, kann die Polizei im Moment noch nicht sagen.

Offenbar ein Beziehungsstreit

Gemäss Meldungen von «20 Minuten Online» handelte es sich um einen Beziehungsstreit. Offenbar habe ein Mann auf die Wohnungstüre seiner Ex-Freundin geschossen. Diese wurde zwar nicht durch die Schüsse getroffen, erlitt aber eine Kopfverletzung durch einen Schlag.

Die Solothurner Kantonspolizei machte bisher allerdings weder zum Täter noch zum Motiv nähere Angaben.