Zum Inhalt springen

Bezirksgericht Lenzburg Monsterprozess gegen Luxusauto-Vermittler

  • Das gab es noch nie an einem Gericht im Aargau: Ein Prozess von zweieinhalb Wochen Dauer.
  • Der Fall «SAR Premium Cars Dintikon» wird vom 7. bis 23. Januar 2019 am Bezirksgericht Lenzburg verhandelt.
  • Der Prozess ist im aktuellen Amtsblatt ausgeschrieben. Darin wird der Beschuldigte vorgeladen.
  • Ihm wird angedroht, dass der Prozess auch stattfindet, wenn er nicht persönlich erscheint.

Die Machenschaften der Firma «SAR Premium Cars» flogen 2011 auf. Damals transportierten 17 Sattelschlepper sämtliche Luxusautos der Firma ab. Danach kam eine gigantische Ermittlungsmaschinerie ins Rollen.

Heute ist der Fall in Form von fast 400 Aktenordnern dokumentiert. Im Dezember 2017 veröffentlichte die Staatsanwaltschaft die Anklageschrift. Sie ist 355 Seiten lang und lautet im wesentlichen auf Misswirtschaft und Betrug. Der Beschuldigte soll mit billigen Leasing-Autos eine Art Schneeballsystem aufgebaut haben.

Der Besitzer der Firma soll einen Schaden von 17 Millionen Franken verursacht haben. Er soll 89 Fahrzeuge veruntreut und bei 50 Fahrzeugverkäufen betrogen haben. Der Beschuldigte bestreitet sämtliche Vorwürfe.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kurt E. Müller (KEM)
    Gut Ding hat anscheinend Weil. Vor 7 Jahren ist die Sache aufgeflogen, dieses Jahr kommt es zum Prozess. Ob sich der gigantische Aufwand lohnt wegen ein paar Luxusautos mit steinzeitlichem Verbrennungsmotor? Wenn es wenigstens Teslas gewesen wären ... aber die gab es vor so langer Zeit wohl noch gar nicht ;-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen