Biberist sucht per Inserat Läusefachpersonen

Die Schule Biberist sucht Personen, die sich der Laus-Kontrolle annehmen. Aufgrund eines Systemwechsels werden die Stellen neu ausgeschrieben. Die Anstellung als Läusefachperson wird auf zwei Personen aufgeteilt.

Hand hält Kamm, der durch Haare fährt

Bildlegende: Um Kopfläuse zu finden werden die Haare gewaschen und dann mit einem speziellen Lauskamm gekämmt. Keystone

Die Schulen Biberist organisieren die Laus-Kontrollen neu. Anstatt wie bisher bei Bedarf durch Mitarbeiter der Spitex, sollen für die Haar-Untersuchungen künftig zwei Personen angestellt werden. Per Inserat im Anzeiger sucht die Schule nun nach zwei Läusefachpersonen zu einem Pensum von insgesamt fünf Prozent.

Zeitungsinserat der Gemeinde Biberist

Bildlegende: Biberist sucht per Zeitungsinserat Läusefachpersonen. SRF

Beim Anforderungsprofil wird ausdrücklich ein absolvierter Kurs zur «Läusefachperson» verlangt. Man verspreche sich dadurch, dass geschulte Personen die Kontrollen effizient und gründlich durchführen, begründet Gesamtschulleiterin Andrea Meister den Systemwechsel.

Die regelmässigen Läuse-Kontrollen sollen zweimal im Jahr erfolgen, vom Kindergarten bis in die 6. Klasse, jeweils nach den Sport- und den Herbstferien. In diesen Ferien seien viele Schulkinder in Lagern und dort könnten sich die Läuse gut vermehren, wenn viele Kinder nahe beisammen sind, so die Schulleiterin.

Bewerber für 2,5-Prozent-Stellen

Auf das Stelleninserat im Anzeiger seien bereits einige Bewerbungen erfolgt, so Schulleiterin Meister. Zwei Personen seien nötig, damit die Laus-Kontrollen schnell durchgeführt werden können.

Natürlich sehe es eigenartig aus, wenn eine Stelle zu fünf Prozent ausgeschrieben und diese Anstellung auch noch aufgeteilt werde. Die Schule müsse die Anstellung aber in Prozentangaben ausschreiben.