Biodiesel-Projekt Bad Zurzach gilt nun als Kompensationsprojekt

Das Bundesamt für Umwelt hat das Biodieselprojekt der Firma «Green Bio Fuel» als Kompensationsprojekt anerkannt. Die Firma erhält so die Grundlage, damit sie rentabel Biodiesel produzieren kann.

Biodiesel

Bildlegende: Das Biodiesel-Projekt Bad Zurzach gilt als Kompensationsprojekt (im Bild: Biodiesel der Firma «Eco Energie» in Etoy). Keystone

«Das Biodieselprojekt hat damit eine der letzten grossen Hürden genommen», erklärte Jörg Säger, Geschäftsführer der «Green Bio Fuel», gegenüber der Zeitung «Die Botschaft». Nun können Importeure und Hersteller fossiler Treibstoffe Bescheinigungen des Biodieselprojekts in Bad Zurzach kaufen. Diese benötigen sie, um einen Teil des verursachten CO2 zu kompensieren.

2016 soll es losgehen

«Wir haben bereits mit ersten Arbeiten begonnen und werden nun die Planung vorantreiben», erklärte Jörg Säger gegenüber dem Regionaljournal Aargau Solothurn. Das Ziel ist, dass «Green Bio Fuel» ab 2016 in Zurzach produzieren kann.

Säger rechnet mit einer Produktion von bis zu 120'000 Tonnen Biodiesel. Damit wäre die Biodieselanlage in Bad Zurzach eine der grössten ihrer Art. Zudem würde auf dem Areal der ehemaligen Soda-Fabrik die erste grossindustrielle Biodiesel-Produktionsanlage der Schweiz stehen.