Zum Inhalt springen
Inhalt

Aargau Solothurn Brand im Buddhistischen Zentrum - Räucherstäbchen waren Schuld

Nicht vollständig gelöschte Räucherstäbchen haben Mitte April den Glimmbrand im Buddhistischen Zentrum in Gretzenbach ausgelöst. Der Sachschaden und die Kosten für die Reinigungsarbeiten im Gebäude belaufen sich auf über 100'000 Franken.

Tempel
Legende: Das Giebeldach des «Wat Srinagarindravararam» in Gretzenbach. Der Glimmbrand und die Reinigung kostet 100'000 Franken. Keystone

Bei ihren Ermittlungen zur Brandursache fanden Spezialisten der Kantonspolizei Solothurn heraus, dass der Brand durch einen 13-jährigen Jungen verursacht wurde. Dies teilte die Solothurner Kantonspolizei am Dienstag mit.

Der Jugendliche hantierte an jenem Tag im Tempel mit Räucherstäbchen, die jedoch nicht vollständig gelöscht wurden. In der Folge entwickelte sich unter dem Altar ein Glimmbrand mit starker Rauchentwicklung.

Das Buddhistischen Zentrum «Wat Srinagarindravararam» in Gretzenbach wurde 1996 eröffnet. Neben Religion werden auch die thailändische Kultur und Sprache unterrichtet. Im Wat leben heute sechs Mönche.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.