Zum Inhalt springen

Brand in Oftringen 60 Bewohner einer Siedlung evakuiert

  • Ein Auto brannte in einer Tiefgarage in Oftringen
  • Vorsorglich wurden 60 Bewohner in Sicherheit gebracht
  • Feuerwehr, Zivilschutz und Polizei waren mit 80 Personen im Einsatz
  • Die Hauptstrasse durch Oftringen war teilweise gesperrt

Rund 60 Menschen haben in der Nacht auf Samstag in Oftringen AG ihre Wohnungen vorübergehend verlassen müssen. Grund war ein Brand in einer Tiefgarage, die von drei Mehrfamilienhäusern aus zugänglich ist. Verletzt wurde niemand.

Zwei Feuerwehrleute mit Atomschutzanzügen
Legende: Der Atemschutz der Feuerwehr musste die Situation vor Ort abklären. Keystone (Symbolbild)

In der Garage hatte aus noch unbekannten Gründen ein Auto gebrannt. Der Brandalarm ging um vier Uhr ein, wie die Aargauer Kantonspolizei mitteilt. Die rund 60 Bewohnerinnen und Bewohner der drei Mehrfamilienhäuser wurden vorsorglich in Sicherheit gebracht und betreut. Sie konnten am Morgen wieder in ihre Wohnungen zurückkehren.

Ein Auto brannte

Nach ersten Erkenntnissen brach das Feuer bei einem in der Garage parkierten Auto aus. Starker Rauch und Russ zogen noch andere Autos in Mitleidenschaft. Der Schaden dürfte nach Angaben der Polizei beträchtlich sein. Beziffert werden konnte er am Samstag noch nicht.

Die Feuerwehren von Oftringen und Zofingen, der Zivilschutz und die Polizei waren mit rund 80 Personen vor Ort. Sie sperrten die Hauptstrasse durch Oftringen teilweise ab.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.