Zum Inhalt springen

Brief nach Bern Solothurn wehrt sich gegen Poststellen-Abbau

  • Mit einer Standesinitiative kämpft der Kanton Solothurn gegen die Poststellen-Schliessungen.
  • Der Kantonsrat hat die Initiative am Dienstag einstimmig beschlossen.

Die Standesinitiative gebe das Stimmungsbild über den radikalen Kahlschlag der Post im Kanton Solothurn wieder, sagte der Sprecher der Fachkommission. Die Fachetage der Post müsse gestoppt werden, forderte der SP-Vertreter.

Die FDP-Fraktion sagte nur widerwillig Ja zur Standesinitiative. Der Strukturwandel sei langfristig nicht aufzuhalten, meinte deren Sprecher. Mit der Standesinitiative solle eine Fehlentwicklung korrigiert werden, hiess es von Seiten der CVP/EVP/GLP/BDP-Fraktion.

20 Filialen droht das Aus

Auch mehrere andere Kantone hatten bereits früher eine Standesinitiative mit dem gleichen Ziel nach Bern geschickt.

Im Kanton Solothurn droht rund 20 Postfilialen die Schliessung. Für weitere 23 Poststellen gibt die Post eine Garantie bis mindestens zum Jahr 2020 ab.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von beat glauner (glaset)
    Oekologie ist, wenn mehrere Bewohner eines Dorfes mit dem Traktor, mit dem Auto oder evtl. mit dem Motorrad in die nächsten kilometerweit wegliegenden Gemeinden zur Post fahren müssen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Martin Tanner (mikado5034)
    Einerseits will man von der Post betriebswirtschaftliche Arbeitsrichtung. Andererseits redet man ihr rein, wenn es um die teuerste aller Organisationen geht, dem Detailhandel. Soll die Post doch automatisieren, was sie kann: Post ausliefern mit Drohnen finde ich auch doof. Aber die Post vor Ort abholen kommen, Postfächer zum Deponieren beim Empfang und auch zum Versand, die Poststelle mit dem Volg zusammenlegen o.ä. sind doch vollig i.O.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von beat glauner (glaset)
      Aber nicht, wenn ich jedes Mal einen Eingeschriebenen mit dem Auto in der mehrere Kilometer entfernten Gemeinde abholen muss, Geldzahlungen sogar im 15 km entfernten Ort. Womöglich muss ich zwei mal hin, weil der Postillion noch nicht zurückgeliefert hat. Zu Fuss benötige ich Stunden dafür, mit dem Fahrrad viel Kondition, vor allem im Alter.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andrin Ziswiler (Andrinzisi)
    Wenn die Kost wichtiger ist als alles andere, dann ist wirklich etwas schreg. Auch wenn Geld eine grosse Sache spielt, das man überleben kann. Es bringt Menschen nicht weiter.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen