Brugg: SP und CVP gewinnen je einen Sitz

In Brugg haben die Wahlen den beiden Parteien SP und CVP je einen zusätzlichen Sitz im Gemeindeparlament beschert. Die FDP bleibt aber stärkste Kraft. Im Stadtrat besetzten die Grünen mit Willi Däpp den letzten freien Sitz. Die SVP verpasste den Sprung in die Exekutive.

Stadtansicht von Brugg

Bildlegende: Die politischen Verhältnisse in Brugg bleiben relativ stabil nach den Wahlen am 24. November. Keystone

Die SP und CVP haben bei der Erneuerungswahl des Einwohnerrates von Brugg AG je einen Sitz hinzugewonnen. Je einen Sitz mussten die Grünen und EVP abgeben. Die FDP bleibt im 50 Mitglieder zählenden Kommunalparlament die stärkste Partei. Die Wahlbeteiligung betrug 42 Prozent.

Der Einwohnerrat von Brugg wird sich in den kommenden vier Jahren wie folgt zusammensetzen: FDP 13 (-), SVP 11 (-), SP 9 (+1), CVP 7 (+1), Grüne 5 (-1), EVP 3 (-1) und Grünliberale 2 (-).

Willi Däpp sticht Thomas Wymann aus

Der fünfte und letzte Sitz im Stadtrat Brugg geht an Willi Däpp. Der SP-Vertreter holte 1384 Stimmen, sein schärfster Rivale, der frühere Swisscoy-Kommandant Thomas Wymann (SVP), kam auf 1286 Stimmen. Damit geht der fünfte und letzte noch zu vergebene Sitz von den Grünen zur SP. Die SVP ist weiterhin nicht in der Brugger Stadtregierung vertreten.

Die Wahlbeteiligung betrug 49,67 Prozent. Die restlichen vier Sitze waren schon am 22. September vergeben worden. Die Brugger Stadtregierung bliebt mit zwei FDP-, zwei SP und einem CVP-Sitz bürgerlich dominiert.