Bus- und Zugfahren in der Region wird teurer

Die Tarife im Tarifverbund der A-Welle werden auf den Fahrplanwechsel vom 15. Dezember 2013 um durchschnittlich vier Prozent erhöht. Besonders betroffen sind die Abo-Kunden: Der Aufschlag auf Jahres- und Monatsabonnemente fällt am höchsten aus.

Bei einzelnen Billetten (z.B. Einzelbillette, Tageskarten, Anschlussbillette) wird der Preis um durchschnittlich 3,8 Prozent angehoben. Die Preiserhöhung für Jahres- und Monatsabonnemente beträgt dagegen im Durchschnitt 4,2 Prozent.

Diese Preisanpassung sei nötig, da die Trassenpreiserhöhungen (Benützung der Eisenbahninfrastruktur) im letzten Jahr nicht vollständig kompensiert werden konnten, wie die der Tarifverbund A-Welle am Montag mitteilt.

Ausserdem seien neue Technologien installiert (z.B. elektronische Haltestelleninformationen und Bildschirme in Fahrzeugen mit Anschlussinformationen), Investitionen für die Fahrgastsicherheit vorgenommen und neue Fahrzeuge beschafft worden um mit Angebotsausbauten genügend Kapazitäten für die wachsende Mobilität und Anzahl Fahrgäste gewährleisten zu können.