Campus Brugg-Windisch geht trotz Brand rechtzeitig auf

Nach dem Grossbrand im Campus-Neubau der Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW) in Brugg-Windisch AG vom April kann der Studienbetrieb wie geplant im September beginnen. Die Ursache des Brandes mit einem Schaden von rund 30 Millionen Franken bleibt vorerst unklar.

Fotoaufnahme aus der Froschperspektive: Vor dem Campus Windisch steht ein Feuerwehraut, davor ist Absperrband gespannt.

Bildlegende: Im April brannte der Campus Brugg-Windisch. Dennoch können die Studenten noch diesen Herbst wie geplant dort studieren. Keystone

Der Studienbeginn an der Fachhochschule am 16. September ist sichergestellt: Trotz Brand können alle Studenten rechtzeitig mit dem Studium beginnen. Das teilt der Kanton mit. Alle Bachelor- und Masterstudiengänge der Pädagogischen Hochschule sowie der beiden Hochschulen für Technik und Wirtschaft würden starten.

Der Campus-Neubau wird ab Mitte Juli bis Ende Jahr in zwei Etappen bezogen. Die Sanierungsarbeiten laufen derzeit auf Hochtouren und kommen gemäss BKS planmässig voran. Start vom Brand stark beschädigt sind das 3. und das 4. Obergeschoss. Dort sollte eines der pädagogischen Institute untergebracht werden. Dieses Institut bleibt vorerst in Aarau

Noch ungeklärt ist die Brandursache. Klarheit erhofft sich die Staatsanwaltschaft von einem Gutachten, dass sie beim Forensischen Institut Zürich in Auftrag gab. Der Brand im noch ungenutzten Campus-Neubau beim Bahnhof Brugg war am 11. April ausgebrochen. Rund 130 Einsatzkräfte der Feuerwehr konnten das Feuer löschen. Es gab keine Verletzten.