Cervelat eroberte von Olten aus die Schweiz

Der Cervelat gehört zum Kanton Solothurn wie die Rüeblitorte zum Aargau. Das sagt der Autor Paul Imhof. Diese Woche erschien der zweite Band seines «kulinarischen Erbes der Schweiz». Dieser widmet sich Spezialitäten aus der Nordwestschweiz. Der Cervelat ist nicht die einzige Solothurner Spezialität.

Cervelat über einem Feuer

Bildlegende: Nicht als Grillwurst sondern in Form von Wurstsalat eroberte der Cervelat die Schweiz. Olten war dabei entscheidend. Keystone

Der Aargau ist bekannt für seine Rüeblitorte, der Kanton Zug für die Kirschtorte und der Kanton Bern für süsse Meringues. Doch wie steht es um das kulinarische Erbe des Kantons Solothurn? In seinem zweiten Band des Werks «Das kulinarische Erbe der Schweiz» ordnet Paul Imhof dem Kanton Solothurn unter anderem den Cervelat zu.

Drehscheibe Olten machte Cervelat bekannt

Natürlich könnte man den Cervelat verschiedensten Regionen der Schweiz zuordnen, dennoch gehört er für Paul Imhof klar in den Kanton Solothurn, genauer nach Olten, wie er gegenüber dem SRF Regionaljournal sagt: «Das Bahnhofbuffet Olten spielte eine grosse Rolle für die Verbreitung des Cervelats. Mit der Eisenbahn wurde der Cervelat in der Schweiz verteilt. Man unterhielt sich, hatte kaum Zeit mehr zum Essen und bestellte rasch einen Wurstsalat. Und der muss sehr gut gewesen sein.»

Auch lokalere Spezialitäten finden ihren Platz

Neben dem inzwischen weitverbreiteten Cervelat gibt es im neuen Buch von Paul Imhof auch lokale Solothurner Spezialitäten zu entdecken. Beispielsweise die «Selzacher Umgangspastete» ein Blätterteiggebäck mit Fleischfüllung. Die Pastete entstand rund um die Bruderschaft zum Allerheiligen, welche jeweils um Fronleichnam herum, zu ihren Jahrestagen dieses Gebäck entwickelten.

Das wichtigste kulinarische Erbe des Kantons lasse sich nicht festlegen, so Imhof. Die bekannteren Produkte stammten jedoch historisch bedingt meistens aus den Städten.

«Das kulinarische Erbe der Schweiz» von Paul Imhof ist im Echtzeit Verlag erschienen.