Das Aargauer Symphonie Orchester wagt den Neustart

Das Orchester gibt sich einen neuen Namen: Argovia Philharmonic. Neben dem Namenswechsel will das Orchester auch ein neues Publikum ansprechen. So will man etwa auf die Schulen und Familien zugehen.

Der Dirigent bei der Arbeit, er hebt mit der rechten Hand den Takstock und blickt konzentriert in sein Orchester.

Bildlegende: Douglos Bostock ist seit 2001 Chefdirigent des Aargauer Symphonie Orchesters, das sich neu Argovia Philharmonic nennt. ZVG

Das Aargauer Symphonie Orchester feiert in der laufen Saison sein 50jähriges Bestehen. Das Jubiläums-Jahr war jedoch nicht besonders erfolgreich. Bei den Konzerten blieb jeder fünfte Sitz leer. Die Auslastung lag zehn Prozent unter dem langjährigen Durchschnitt.

Aargauer Orchester spielt James Bond

Nun wagt das Orchester den Neustart. So erhält das Orchester den Namen Argovia Philharmonic. Zudem wolle man mehr Personen für die klassische Musik begeistern, sagte der Geschäftsführer Christian Weidmann gegenüber Radio SRF.

 Dazu sucht das Orchester den Kontakt zu den Schulen. Zudem sind vermehrt spezielle Veranstaltungen geplant. So gibt es etwa Konzerte speziell für Familien und einen Abend mit Musik aus den bekannten James-Bond-Filmen.

Neu auch im Nordportal

Etwas fehlt dem Aargauer Orchester noch: Im Gegensatz zu anderen Symphonieorchestern hat das Argovia Philharmonic keinen eigenen Konzertsaal. Deshalb muss das Orchester noch nach Orten für Konzerte suchen.

In der nächsten Saison kommen das Nordportal und Kurtheater in Baden und die Stadthalle in Laufenburg dazu. Zudem spielt das Orchester drei Mal (27. Oktober 2013, 11. April 2014 und 2. Mai 2014) beim Eingang zum Meierstollen im Bahnhof in Aarau.

Die neue Saison startet am 22. September mit einem Konzert im Kultur- und Kongresshaus in Aarau. Daneben gibt es Veranstaltungen in Baden, Rheinfelden, Muri, Villmergen, Suhr, Laufenburg, Reinach Wettingen, Möriken, Hornussen, Zofingen sowie mehrere Konzerte im Kanton Zürich.

Link zum Thema