Zum Inhalt springen
Inhalt

Aargau Solothurn Das älteste Stellwerk der Schweiz wird ausser Betrieb genommen

In Bad Zurzach steht noch das einzige mechanische Stellwerk auf dem SBB-Netz. Das Stellwerk «Bruchsal G» wird am 29. Juni ausser Betrieb genommen. Danach wird der Bahnhof Bad Zurzach elektronisch gesteuert. Für die Bahnhofsangestellten geht damit eine wichtige Ära zu Ende.

«Bruchsal G», das letzte mechanische SBB-Stellwerk der Schweiz wird ausser Betrieb genommen.
Legende: «Bruchsal G», das letzte mechanische SBB-Stellwerk der Schweiz wird ausser Betrieb genommen. SRF

Das Stellwerk mit dem Namen „Bruchsal G“ hat das Baujahr 1904. Im Jahr 1945 wurde es in den Bahnhof Zurzach eingebaut und steuert seither dort die Weichen, Schienen und Barrieren. «Das Stellwerk ist nach wie vor sehr sicher», garantiert Bahnhofvorstand Heinz Dätwyler. «Es benötigt lediglich ein paar Tropfen Öl und kleinere Reparaturen können wir selber ausführen», erklärt er. 

Touristische Attraktion

Das mechanische Stellwerk ist eine Rarität. Auf dem ganzen SBB-Netz gibt es kein Stellwerk mehr das so bedient wird. So wird mit einem Hebel über ein Kabel eine 200 Meter entfernte Weiche noch von Hand bewegt. «Täglich kommen Bahnfans von überall her zu uns und schauen uns bei der Arbeit über die Schulter», sagt Dätwyler stolz. Er hatte deshalb auch die Idee, dass man das Stellwerk als touristische Attraktion hätte weiterbetreiben können.

Umstellung tut weh

Heinz Dätwyler und seine Kollegen akzeptieren die Tatsache, dass das Stellwerk nun elektronisch vom Flughafen Zürich aus gesteuert wird. «Ein wichtiger und schöner Teil unserer Arbeit geht verloren», sagt Heinz Dätwyler. Die Angestellten im Bahnhof sind nun nicht mehr für die Steuerung des Bahnhofs zuständig, sondern nur noch für den Verkauf.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Leo Nauber, 8052 Zürich
    Ein über 100 jähriges mechanisches System funktioniert immer noch tadellos. Wie lange wird wohl ein sündhaft teures ( Software ) Elektronisches seinen Dienst tun? Sobald ein Betriebssystem nicht mehr gewartet wird, ein Server mit neuer Technologie angeschaft wird gibts wohl ein Riesenprojekt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen