Jahresbericht 2016 Das Kantonsspital Baden setzt auf ambulante Patienten

Die Zahl der Patientinnen und Patienten ist auch im Kantonsspital Baden (KSB) gestiegen, wie der Jahresbericht 2016 zeigt. Besonders stark steigt die Zahl der ambulanten Behandlungen. Das KSB ist mit dieser Entwicklung zufrieden.

Blick zum Notfallzentrum des KSB

Bildlegende: Das KSB ist stolz auf seine gute Bettenauslastung von 83,2 Prozent, dank «professioneller Bettendisposition». SRF

Die Kennzahlen des KSB lägen «im grünen Bereich», heisst es in einer am Dienstag publizierten Mitteilung. Das Kantonsspital hat im letzten Jahr wieder mehr Patientinnen und Patienten behandelt als im Vorjahr. Der Gesamtumsatz inklusive Nebenbetriebe stieg auf 335,3 Millionen Franken.

Patientenzahlen im Kantonsspital Baden Die Zahl der stationären Patientinnen und Patienten im KSB ist 2016 leicht auf über 19'000 Austritte gewachsen, 1,9 Prozent mehr als im Vorjahr. Die Zahl der ambulanten Behandlungen nahm auf über 108'000 zu, um 6,7 Prozent.

Der Gewinn liegt mit gut 33 Millionen Franken ebenfalls höher als im Vorjahr. Dieses Geld werde vollumfänglich für neue Investitionen genutzt, schreibt das KSB. Vor allem im ambulanten Bereich hat das Spital in diesem Jahr investiert - mit dem erweiterten Notfallzentrum und dem ambulanten Spital «KSB Kubus».

Das KSB plant zudem einen Neubau, welcher 2022 eröffnet werden soll.