Zum Inhalt springen

Aargau Solothurn Das Spital Dornach soll wachsen

Die Solothurner Spitäler AG (SOH) wollen ihren Standort im Schwarzbubenland stärken: Bereits im nächsten Jahr soll ein MR-Diagnosegerät angeschafft werden. Mittelfristig ist ein weiterer Ausbau geplant. Dazu brauche es auch bauliche Anpassungen.

Logo des Spital Dornach an einer Wand, davor eine Passantin
Legende: Das Angebot im Spital Dornach soll erweitert werden: Dafür will die SOH investieren. Die Pläne sind aber noch unklar. zvg

Das Spital Dornach sei beliebt bei Patientinnen und Patienten, stellt die SOH in einer Mitteilung vom Donnerstag fest. Die Fallzahlen wachsen. Deshalb soll das Spital im Schwarzbubenland nun ausgebaut werden. Bereits im nächsten Jahr will das Spital sogenannte Magnetresonanztomographie anbieten, die Anschaffung eines MR-Untersuchungsgeräts ist geplant.

Künftig soll das Angebot in Dornach etwas breiter werden, erklärte Direktorin Barbara Schunk auf Anfrage von Radio SRF. Neben der Inneren Medizin und der Chirurgie wolle man noch zwei bis drei weitere Angebotsschwerpunkte bilden. Welche genau, das bleibt vorerst allerdings offen.

Auch die Infrastruktur für die Notfallversorgung soll ausgebaut werden. Für alle diese Neuerungen seien auch bauliche Erweiterungen notwendig. Diese würden aber ausserhalb der bestehenden Gebäude realisiert. Was genau gebaut wird, ist aber noch nicht entschieden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.