Der Aargau ist in zehn Jahren um über zehn Prozent gewachsen

In den Jahren 2000 bis 2010 hat sich der Kanton Aagau stark verändert. Das zeigt die Auswertung der Volkszählung 2010, die das statistische Amt am Montag veröffentlicht hat. Die Bevölkerung nahm um 11,7 Prozent zu, damit stieg auch der tägliche Pendlerstrom.

Autos im Stau (Symbolbild)

Bildlegende: Die Zahl der Pendler hat in den letzten 10 Jahren massiv zugenommen: Es kommen auch mehr Leute in den Aargau zur Arbeit. Keystone

Der Aargau wächst, das zeigen nun auch die statistischen Daten aus der Volkszählung 2010. In den Jahren 2000 bis 2010 hat die Aargauer Bevölkerung um 11,7 Prozent zugenommen. In absoluten Zahlen wuchs der Aargau nur zwischen 1960 und 1970 noch stärker. Am höchsten war das Bevölkerungswachstum gemäss Amt für Statistik im Bezirk Rheinfelden. Dort nahm die Bevölkerung um 17,6 Prozent zu. Der Bezirk Kulm wuchs am wenigsten, nämlich um 5,5 Prozent.

Auch der Anteil der ausländischen Bevölkerung ist angestiegen in den zehn Jahren zwischen den Volkszählungen. Die ausländische Wohnbevölkerung wuchs um 25,9 Prozent. Knapp 20 Prozent der ausländischen Bevölkerung stammt aus Deutschland.

Es arbeiten mehr Leute von «auswärts» im Aargau

Auch die Beziehung zur Religion hat sich verändert. 2010 war jeder fünfte Aargauer konfessionslos. Vor zehn Jahren gehörten erst 10,5 Prozent keiner Konfession an.

Durch die starke Bevölkerungszunahme nahm auch die Zahl der Pendler massiv zu. Über 57 Prozent mehr Wegpendler gab es 2010 als noch im Jahr 2000, sogar über 59 Prozent mehr Zupendler, also Leute aus anderen Regionen, die im Kanton Aargau arbeiten.