Der Grenchner Stadtpräsident und sein Herausforderer im Duell

Der eine ist seit 22 Jahren im Amt und will noch länger bleiben, der andere will genau diese Amtszeit beenden. Der langjährige Grenchner Stadtpräsident Boris Banga und sein ehemaliger Stadtschreiber François Scheidegger duellieren sich als Freitagsgäste im Regionaljournal.

Der amtierende Grenchner Stadtpräsident Boris Banga und sein Herausforderer François Scheidegger stehen am Pult im Radiostudio des Studios in Solothurn.

Bildlegende: Der amtierende Grenchner Stadtpräsident Boris Banga und sein Herausforderer François Scheidegger sind die Freitagsgäste. SRF

Am 9. Juni entscheidet sich, ob SP-Mann Boris Banga nach 22 Jahren als Grenchner Stadtpräsident weitere 4 Jahre anhängen kann. Seinen Herausforderer kennt er sehr gut. Es ist nämlich sein frührer Stadtschreiber, François Scheidegger von der FDP.

Dieser war sieben Jahre lang Stadtschreiber unter Banga. Sie hätten es gut gehabt. Trotzdem kritisiert er heute das Arbeitsklima auf der Stadtverwaltung, wie Banga mit anderen umgegangen sei: «Diese Gehässigkeiten habe ich mitbekommen, zum Beispiel seinen engsten Mitarbeitern gegenüber.»

Er habe Ecken und Kanten, meint Boris Banga zu seiner Persönlichkeit. Und zu seinem Führungsstil: «Wenn man einen Chef als lieben Cheib bezeichnet, ist das eine sehr schlechte Qualifikation.»

Neben den beiden Kandidaten Banga und Scheidegger treten zwei weitere Kandidaten am 9. Juni an. Es sind dies Daniel Flury und Philipp Ubeländer. Beide sind parteilos und gelten eher als Aussenseiter.