Der gute Geist im Aargauer Grossen Rat tritt ab

Ratssekretär Adrian Schmid geht Ende September nach fast 24 Jahren im Amt in Pension. Kaum einer kennt die Aargauer Politszene so gut wie Schmid. Er sorgte dafür, dass die Parlamentarier sich stets auf die Politik konzentrieren konnten.

Porträtbild

Bildlegende: Der gute Geist im Grosse Rat - Adrian Schmid wird pensioniert. SRF

Ratssekretär Adrian Schmid beschreibt seinen Beruf folgendermassen: «Ich sorge dafür, dass es den Mitgliedern des Grossen Rats gut geht». Das Büro des Grossen Rats nimmt den Parlamentariern Planungsaufgaben ab, erledigt administrative Aufgaben und sorgt für einen reibungslosen Ablauf der Ratssitzungen.

Wichtige Stütze für die Parlamentarier

Grossratspräsidentin Vrenik Friker schätzt die Unterstützung von Adrian Schmid und seinen Leuten: «Ohne das Büro des Grossen Rats wäre meine Funktion im Milizsystem kaum möglich». So sei Schmid in heiklen Situationen während der Debatte stets zur Stelle und helfe mit seinem grossen Fachwissen.

Schmid wünscht sich mehr Lebendigkeit

Im Oktober wird Adrian Schmid pensioniert. Für die Zukunft des Grossen Rats wünscht sich Schmid lebendigere Debatten: «Häufig werden in der Sitzung Voten vorgetragen, die alle schon kennen - eigentlich sollten die Themen im Grossen Rat spontaner debattiert werden».

Aus Sicht von Adrian Schmid wäre es hilfreich, wenn die Parlamentarier ihre Ansprachen in Dialekt halten würden. Schmid beobachtete in anderen Kantonsparlamenten, dass die Debatten so viel lebendiger sind.