Der Mann, der auf Schachtdeckel steht

Lukas Müller ist der führende Dolologe in der Schweiz. Bei der Dolologie handelt sich um eine Pseudo-Wissenschaft, die sich mit der Kunst von Dolendeckeln befasst. Er will aber vor allem die Bevölkerung darauf aufmerksam machen, dass sie täglich unbewusst über kleine Kunstwerke spazieren.

Nahaufnahme eines nassen Dolendeckels auf dem man lesen kann, dass er aus Paris stammt

Bildlegende: Dieser Dolendeckel stammt aus Paris. Die Dolologen sammeln Bilder von Deckel aus aller Welt zvg

Lukas Müllers Leben veränderte sich vor 20 Jahren, als er vor einem Museum auf den Eintritt warten musste. Müller schaute auf den Boden und sah dort seinen ersten Dolendecke. Seither fasinizieren ihn die runden und sehr schweren Stücke.

Der pensionierte Mathematiklehrer hat rund ein Dutzend Dolendeckel in seiner Garage. "Das speziellste Exemplar ist der Deckel aus Holland. Er wurde extra zur Hochzeit Willem und Maxima gegossen". Die beiden sind darauf abgebildet, dazu ist noch eine goldene Krone sichtbar.

Müller fasziniert jedoch auch, wie sich die Städte und Giessereien auf den Deckeln verewigten und wie sich die Künstler darauf ein Denkmal setzten. Das Ziel von ihm und seinen Mitstreitern ist es, die Mitbürger für den künsterlichen Wert der Dolendeckel zu sensibilisieren. Dazu bieten die Dolologen auf Führungen an, wo sie auf die Eigentheiten der Dolendeckeln hinweisen.