Stromausfall im Brügglifeld «Der Notfallplan hat zu 100 Prozent funktioniert»

Rund 6000 Fussballfans sitzen am Montagabend im Stadion Brügglifeld in Aarau plötzlich im Dunkeln. Fans beklagen sich über die mangelnde Information, der FC Aarau aber winkt ab: Der Notfallplan habe zu 100 Prozent funktioniert, sagt Vizepräsident Roger Geissberger.

Video «Match wegen Blackout abgesagt» abspielen

Match wegen Blackout abgesagt

3:07 min, aus Schweiz aktuell vom 14.3.2017

Rund 6000 Fans besuchten am Montagabend das Challenge League-Spiel FC Aarau - FC Zürich. Und plötzlich geht das Licht aus und alle sitzen im Dunkeln. Keine einfache Situation.

Ein volles Stadion zu evakuieren, das braucht einen Plan. Und dieser Notfallplan habe «zu 100 Prozent» funktioniert, sagt Roger Geissberger, Vizepräsident des FC Aarau, gegenüber Radio SRF.

Zuerst habe man die Zürcher Fans evakuiert, eine Viertelstunde später dann die Aarauer Fans informiert, und später auch diese evakuiert. So habe man verhindert, dass die Fangruppen aneinander geraten seien.

Die Sicherheit sei am Montagabend gewährleistet gewesen, erläutert Geissberger: «Es verlief absolut sauber. Kompliment auch an die Polizei.»

Ursache für Stromausfall unklar

Noch unklar ist die Ursache für den Stromausfall. Die Fachleute versuchten herauszufinden, wie es dazu gekommen sei, sagt Roger Geissberger. Im Moment wisse man nur, dass eine Zuleitung zum Stadion Brügglifeld betroffen gewesen sei.

Forfait oder Spielwiederholung

Noch nicht bekannt sind auch die sportliche Folgen des Stromausfalls. Wird das Spiel als Forfait-Sieg des FC Zürich gewertet? Oder wird das Spiel wiederholt? Die Disziplinarkommission der Swiss Football League fällt diesen Entscheid. Laut Mediensprecher Philippe Guggisberg, wird der Bericht des Schiedsrichters abgewartet und an die Kommission weitergeleitet. Wann mit einem Entscheid gerechnet werden kann, ist noch unklar.