Die Aargauer Landeskirchen verlieren erneut viele Mitglieder

Sowohl der Reformierten als auch der Römisch-katholischen Landeskirche Aargau laufen die Mitglieder davon. Bei den Reformierten sind im vergangenen Jahr 2746 Personen aus den 75 Kirchgemeinden ausgetreten. Bei den Katholiken gab es 2952 Austritte.

Bei den Reformierten stieg die Zahl der Austritte im Vergleich zum Vorjahr um neun Prozent. Wie die Reformierte Landeskirche Aargau am Freitag mitteilte, erfolgten 86 Prozent der Austritte ohne Begründung. Ende Jahr zählte diese Landeskirche insgesamt 178'130 Mitglieder.

Verenamünster in Bad Zurzach, im Vordergrund ein grosses Steinkreuz

Bildlegende: Der Mitgliederschwund bei den Aargauer Landeskirchen setzt sich auch 2013 fort. Im Bild das Verenamünster Bad Zurzach. Keystone

Unter dem Strich ging die Zahl der Mitglieder um 2219 Personen zurück. Die Zahl der deklarierten Beitritte stieg 2013 um knapp 12 Prozent auf 290 Personen.

Auch Katholiken verlieren Mitglieder

Die Römisch-katholische Kirche im Aargau verzeichnete im vergangenen Jahr 2952 Austritte. Diese Zahl bewege sich im Durchschnitt der letzten drei Jahre, teilte die Römisch-katholische Kirche mit.

Der Katholischen Landeskirche traten gleichzeitig 118 Personen neu bei. Das entspricht im Vergleich zum Vorjahr einer Steigerung von 43 Prozent. Insgesamt sank die Zahl der Mitglieder aber um 665 auf 222'241 Personen.

Video «Austrittswelle in Landeskirchen» abspielen

Austrittswelle in Landeskirchen

2:00 min, aus Tagesschau vom 23.11.2013