Die PDAG haben einen neuen Chef

Der Verwaltungsrat der Psychiatrischen Dienste Aargau hat Jean-François Andrey zum neuen CEO ernannt. Der 52-Jährige tritt sein Amt im November an. Er ist Nachfolger von Markus Gautschi, der die PDAG im Juni verlassen hatte. Der neue CEO steht vor grossen Herausforderungen.

Porträt von Jean-Francois Andrey

Bildlegende: Jean-Francois Andrey soll als neuer CEO der PDAG die Neustrukturierung vorantreiben. zvg

Der Verwaltungsrat habe sich einstimmig für Andrey als neuen CEO enschieden, teilen die PDAG am Mittwoch mit. Er sei eine «führungsstarke Persönlichkeit und denke unternehmerisch», heisst es in der Mitteilung weiter. Als CEO muss er die harzende Neu-Strukturierung der PDAG nun vorantreiben.

Schwierige Aufgabe

Auf Anfang 2015 hatten Verwaltungsrat und Geschäftsführung der Psychiatrischen Dienste eine neue Organisationsstruktur in Kraft gesetzt, mit dem Ziel die PDAG sowohl qualitativ als auch wirtschaftlich zu stärken.

Bei der Umsetzung der neuen Strukturen gab es aber Differenzen innerhalb der PDAG. Unter anderem kündigte der Chefarzt der Klinik Königsfelden seinen Posten Anfang 2015, und auch Andreys Vorgänger als CEO, Markus Gautschi, hatte im Mitte Jahr genug und ging. Ausserdem gab es auch Proteste des Personals.

Der neue CEO Jean-Francois Andrey bringt schon einige Erfahrung im Gesundheitswesen und Management mit. Er war Spitaldirektor und anschliessend CEO einer Berner Spitalgruppe, wo er ebenfalls eine Restrukturierung durchführte.

Die Psychiatrischen Dienste Aargau (PDAG) sind eine Aktiengesellschaft im Eigentum des Kantons Aargau und beschäftigen rund 1000 Personen. Die PDAG bietet ambulante und stationäre Behandlungen für sämtliche psychiatrischen Krankheitsbilder, unter anderem in der Klinik Königsfelden.