Die Umgestaltung der Oltner Innenstadt nicht ganz geglückt

Sie ist noch keine zwei Monate alt, und doch braucht es schon erste Anpassungen bei der neu umgestalteten Oltner Innenstadt. An der Parlamentssitzung vom Donnerstagabend äusserten sich fast alle Parteien negativ über die Innenstadt. Der Stadtrat nimmt die Kritik ernst.

Olten von oben

Bildlegende: Die neu gestaltete Innenstadt Olten muss bereits angepasst werden. Unter anderem fehlt eine genügende Signalisation. Keystone

Die neu gestaltete Innenstadt Olten muss bereits angepasst werden. «Es braucht bessere Signalisationen, unter anderem Fussgängerstreifen. Oft wissen weder die Autofahrer noch die Fussgänger, wo sie sich wie verhalten müssen», erklärte Thomas Rauch am Donnerstag im Parlament. Der FDP-Gemeinderat wollte in einer dringlichen Interpellation vom Stadtrat wissen, welche Anpassungen nachträglich möglich sind.

Rauch erhielt dabei Unterstützung von den anderen Parteien. «Weitere Zebrastreifen sind nötig», erklärte Doris Känzig von der SVP. Oder: «Vielerorts sind die Trottoirs immer noch vorhanden, das verunsichert die Verkehrsteilnehmer. Sie wissen teils nicht, wo sie jetzt laufen dürfen», so Daniel Schneider von der SP.

«Wir werden Sofortmassnahmen ergreifen», machte Stadtpräsident Martin Wey nach der Diskussion klar. Man könne zwar nicht alles ausser Kraft setzen, aber der Stadtrat nehme das Thema ernst.