EHC Olten schickt Trainer Scott Beattie in den «Urlaub»

Der EHC Olten reagiert auf die schlechten Resultate in der laufenden Meisterschaft. Der Eishockey-Club beurlaubt Headcoach Scott Beattie. Dieser Urlaub kommt aber einer Entlassung gleich.

Scott Beattie mit zerknirschter Miene am Spielfeldrand

Bildlegende: Scott Beattie muss gehen: Der EHC Olten reagiert damit auf die fünfte Niederlage in Serie in dieser Meisterschaft. Keystone

Die 1. Mannschaft des EHC Olten muss aktuell eine ganze Serie von Niederlagen einstecken. Nun hat die Clubleitung reagiert. Sie beurlaubt Headcoach Scott Beattie, wie sie am Freitag in einer kurzen Mitteilung schreibt. Seine Aufgaben würden vorübergehend von Assistenztrainer Dino Stecher übernommen.

Der Urlaub für den kanadischen Coach kommt einer Entlassung gleich. Die Clubleitung schreibt: «Bis ein neuer Headcoach bestimmt ist», übernehme Dino Stecher. Sprich: Der Club sucht schon nach einem neuen Trainer, die Karriere von Scott Beattie im Stadion Kleinholz ist nach zwei Jahren damit wohl beendet.

Trainer ist «das schwächste Glied in der Kette»

«Wir haben in den letzten Wochen keine Entwicklung mehr gesehen in dieser Mannschaft. Und im Endeffekt ist es im Sport halt so: Der Trainer ist das schwächste Glied in der Kette. Aus diesem Grund haben wir diesen Entscheid treffen müssen und wollen», erklärt Geschäftsführer Peter Rötheli gegenüber Radio SRF.

Am Donnerstag erlitt der EHC Olten die fünfte Niederlage in Folge. Gegen die Keller-Mannschaft Ajoie verloren die «Powermäuse» mit 3:6. Olten liegt in der Tabelle der Nationalliga B auf Platz 6 von 9.

Mehr zum Thema