EHC Vogelsang: was einst mit einem Baggerloch begann

Der Winter ist die Zeit des Eishockeys. Auf dem Eis in voller Montur mit Stock und Scheibe stehen aber nicht nur Profis, wie zum Beispiel die Spieler des EHC Olten, sondern auch passionierte Eishockeyaner auf tieferem Niveau, wie der EHC Vogelsang. Der Verein hat seit 1948 überlebt.

Mannschaft steht beim Goal zusammen

Bildlegende: Ein Plauschverein in einer Plauschliga, aber ein fester Zusammenhalt: Der EHC Vogelsang Bulls. zvg

Die Vereinsgeschichte des EHC Vogelsangs begann 1948 mit dem Versuch in einem Baggerloch Eis zu produzieren. Später spielte der EHC Vogelsang dann in der 4. Liga Eishockey. Nun spielen die Vogelsang Bulls, wie sich die Mannschaft des EHC Vogelsangs heute nennt, in einer Plauschliga, dem Sursee-Pilatus-Cup. Angetrieben wird der kleine Verein bis heute durch die einzigartige Passion der Mitglieder für das Eishockey.

Lange Vereinsgeschichte unter der Flagge des Stiers

Der EHC Vogelsang schaut nicht nur auf eine lange Vereinsgeschichte zurück, sondern will diese auch noch lange fortsetzen. So arbeite man intensiv an der Attraktivität des Vereins, wie zum Beispiel mit dem Mannschaftsnamen «Vogelsang Bulls», welcher vor allem junge Eishockey Interessierte anlocken soll. Dies sagt Fabian Bächli, langjähriger Trainer und selbst noch immer aktiver Spieler gegenüber dem Regionaljournal Aargau Solothurn von Radio SRF.

Die Idee zum Namen stamme einerseit vom Ortswappen von Vogelsang, welches einen Stier zeige, und andererseits fand man Gefallen an Namen aus dem Nordamerikanischen Sport.

Eine «Plauschliga» auf Niveau der 4. Liga

Mannschaftsfoto EHC Vogelsang Bulls

Bildlegende: Das Mannschaftsfoto wirkt sehr professionell: Sportlich sind die Ambitionen des EHC Vogelsang Bulls bescheidener. zvg

Der Sursee-Pilatus-Cup ist eine Plauschliga in welcher 10 Mannschaften spielen. Viele Spieler sind ohne jeglichen Eishockey Hintergrund zum EHC Vogelsang gestossen. «Wer jedoch denkt, es gehe in dieser Liga um nichts, der täuscht sich», erklärt Fabian Bächli vom EHC Vogelsang. Auch in dieser Liga sei jede Mannschaft ehrgeizig und wolle gewinnen.

Fabian Bächli betont weiter, dass das Niveau der Plauschliga durchaus dem Niveau einer 4.Liga entspreche. Die Philosphie des Sursee-Pilatus-Cups sei aber vor allem die gemeinsame Passion für das Eishockey.

«Ich bin ein Vogelsanger und bleibe ein Vogelsanger sagen viele», meint Fabian Bächli weiter. Das halte den Verein zusammen. Als Plauschverein sei es aber nicht immer einfach überhaupt eine Trainingsmöglichkeit zu finden.

Schwierige Suche nach Trainingsplätzen

Fabian Bächli im Interview im Studio des Regionaljournals Aargau Solothurn von Radio SRF.

Bildlegende: EHC Vogelsang's langjähriger Spielertrainer und aktiver Vogelsang Bull Hockeyaner: Fabian Bächli. SRF

Vor einigen Jahren noch musste der EHC Vogelsang am Samstagmorgen von 6.30 bis 8.00 Uhr trainieren. Seit rund sechs Jahren spielen und trainieren die Vogelsang Bulls ietzt aber am Dienstag Abend in Dielsdorf.

Der EHC Vogelsang finanziert sich vor allem durch die Beiträge der Mitglieder, welche natürlich höher seien als ein paar Fussballschuhe und ein Jahresbeitrag von 100 CHF wie beim FC, sagt Fabian Bächli weiter. Zudem veranstalte der Verein jedes Jahr ein Lotto, mit dessen Einnahmen die Eishockeyaner ihre Ausgaben finanzieren können.