Zum Inhalt springen

Aargau Solothurn Einbruch in Hofstetten: Frau mit Waffe bedroht

In Hofstetten waren am Donnerstag Einbrecher unterwegs. Unbekannte versuchten in mehrere Häuser einzusteigen. In einem Fall bedrohten zwei Männer eine Bewohnerin mit einer Waffe. Die Beute blieb trotzdem gering.

Pistole in der Hand eines Mannes (Symbolbild)
Legende: Zwei Männer überraschten eine Frau in Hofstetten und bedrohten sie mit einer Waffe. Colourbox

Am Donnerstagabend ist im solothurnischen Hofstetten eine Frau von zwei Einbrechern überrascht und mit einer Waffe bedroht worden.

Die unbekannten Männer durchsuchten das Haus und entfernten sich mit einigen Hundert Franken Beute.

Die Unbekannten flüchteten danach, wie die Kantonspolizei Solothurn am Freitag mitteilte. Die Männer waren nicht maskiert. Die Bewohnerin blieb unverletzt.

In der Nacht auf Freitag kam es in Hofstetten zu drei weiteren Einbruchversuchen. Unklar ist, ob es sich dabei um dieselbe Täterschaft handelte. Die Polizei sucht Zeugen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marlene Zelger, 6370 Stans
    "Die Täter" - ja, mä weiss es ja!!. Es ist unverständlich, warum die Täter meistens flüchten können und unerkannt bleiben. Es muss unbedingt mehr in die Sicherheit investiert werden, wenn man schon die Grenzen offen lassen will, d. h,, den Schengenvertrag nicht kündigen will, damit man die Grenzen wieder selber kontrollieren könnte. Stattdessen "blööterlet" man uns vor, "dank" (?) Schengen könnten Kriminelle leichter erfasst werden. Schön wär's!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen