Einsiedler gesucht: Eine Geschichte geht um die Welt

Die Bürgergemeinde Solothurn kann sich nicht über fehlende Berichterstattung beklagen. Dass sie einen Einsiedler für die Verenaschlucht sucht, scheint mittlerweile die ganze Welt zu wissen. Zahlreiche internationale Medien haben die Geschichte aufgegriffen, jüngst sogar das «Wall Street Journal».

Häuschen vor Felswand mit Garten vordran

Bildlegende: Am Montagabend wird bekannt, wer als neuer Einsiedler ins Häuschen in der Verenaschlucht einziehen wird. SRF

Über 100 Personen haben sich auf die Stelle als Einsiedler in der Verenaschlucht beworben. Ein Drittel der Bewerber kommt aus dem Ausland. Deutsche, Österreicher und andere Europäer haben sich in Solothurn gemeldet. Sie hatten im Internet oder in der Zeitung von der freien Stelle gelesen. So hatte etwa die «Süddeutsche Zeitung» einen viel beachteten Artikel darüber gebracht.

Die Geschichte zieht weitere Kreise. Sogar das englischsprachige «Wall Street Journal» berichtet nun über die Einsiedelei in «the small Alpine City of Solothurn». In einem langen Artikel kommen auch Einsiedler aus England und den USA zu Wort.

Wer von den vielen Bewerbern die Stelle erhält, wird am Montagabend bekannt gegeben. Dann verrät die Bürgergemeinde, wer der neue Einsiedler oder die neue Einsiedlerin wird.

Video «Ännet em Röschtigrabe» abspielen

Ännet em Röschtigrabe

9:54 min, aus Schweiz aktuell vom 14.5.2014

Der Artikel im Wall Street Journal