Zum Inhalt springen
Inhalt

Einsprachen von Anwohnern Weiterer Widerstand gegen Aarauer Stadionprojekt

Hochhäuser neben einem Stadion.
Legende: Streitpunkt: Die vier geplanten Wohntürme neben dem neuen Stadion. Visualisierung: nightnurse images
  • Bis zum Ablauf der Frist sind gegen die Revision der Bau- und Nutzungsordnung zehn Einsprachen eingegangen, hiess es am Montag bei der Stadt Aarau auf Anfrage. Weitere Details gab die Stadt noch nicht bekannt.
  • Unter den Einsprachen befindet sich eine Sammeleinsprache von 53 Anwohnern.
  • Sie sind der Meinung, dass im Torfeld Süd keine Hochhäuser mit Wohnungen gebaut werden dürfen. Dabei stützen sie sich dabei auf den kantonalen Richtplan.
  • Beim FC Aarau heisst es auf Anfrage, man habe mit Widerstand in dieser Grösse gerechnet. «Alles andere wäre überraschend gewesen», so Peter Zubler, der Veranwortliche für das Stadion beim Fussballklub. Entscheidend sei nun, wie der Stadtrat mit den Einsprachen umgehe.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Heinz Thomi (TomiTomi)
    Das ist eine absolute Katastrophe, seit bald 10 Jahren wird über dieses Stadion diskutiert! Lasst doch endlich die Investoren und die Clubverantwortlichen das Stadion bauen, wie es finanziell vertretbar ist. Alle Einsprecher könnten sich am entstandenen Schaden und den bürokratischen Mehrkosten durch Verzögerungen beteiligen. In der Schweiz haben wir langsam eine bünzlihafte unverhältnismässige Überdemokratische Entwicklung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen