Zum Inhalt springen
Inhalt

Aargau Solothurn Endspurt in der Sondermülldeponie Kölliken

Bis Mitte Jahr werden die hochgiftigen Abfälle in der grössten Altlast der Schweiz ausgebaggert und sachgerecht entsorgt sein. Die Arbeiten in der Halle neben der A1 gehen aber trotzdem weiter. Und auch Überraschungen sind immer noch möglich.

Legende: Video Endspurt in der Sondermülldeponie Kölliken abspielen. Laufzeit 04:47 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 05.01.2015.

Eine Baggerschaufel sticht in ein schuttgraues Terrain. Durchgerostete Fässer tauchen auf. Was genau drin ist, weiss niemand. Sie könnten explodieren. Der Chemie-Experte im bombensicheren Fahrzeug aber gibt Entwarnung. Sein Arbeitsplatz sei nicht gefährlicher als andere, sagt Rolf Zgraggen, der das Raupenfahrzeug steuert und den Baggerführer anweist, weiter zu graben.

Rolf Zgraggen überwacht den Rückbau der hochgiftigen Abfälle im Innern der luftdichten Halle auf der Sondermülldeponie Kölliken. Bis in die achtziger Jahre wurde hier günstig Sondermüll entsorgt. Seit sieben Jahren wird die Altlast nun zurückgebaut. Über 600 Tausend Tonnen sind bereits weg. Und täglich wird der Abfallberg kleiner. Auch heute verlassen 500 Tonnen die Halle.

2015 – ein wichtiges Jahr für die SMDK

Eine Milliarde Franken kostet die weltweit einzigartige Deponie-Sanierung. Bis im Sommer 2015 wird die grösste Halle Europas leer, das letzte Gramm Abfall ausgebbaggert sein. Für die Betreiber der Sondermülldeponie Kölliken ein Meilenstein.

Wenn die letzten Container voll chemischer Abfälle die Deponie verlassen, dann wird aus der grössten Altlast der Schweiz eine ganz normale Deponie – eine wie es sie zu Hunderten bereits in der Schweiz gibt. Und es wird einfacher, sagt Geschäftsführer Benjamin Müller gegenüber SRF: «Das wichtigste ist, dass im Sommer die Abfälle draussen sind. Dann kann es keine Explosionen und keine Brände mehr geben».

Von der Schliessung bis zur grünen Wiese

Die gigantische Stahlkonstruktion neben der A1 wird jedoch noch einige Jahre zum Kölliker Gemeindebild gehören. Erst wenn der Fels von den Schadstoffen gereinigt ist, kann auch die Halle zurückgebaut und die Grube im Kölliker Boden neu aufgefüllt werden. Köllikens Gemeindeammann Fredy Gut lässt offen, wie es dann weiter geht: «Es gibt bestimmt jemanden, der dieses Land kaufen und überbauen will. Ob es allerdings soweit kommt, ist eine andere Frage. Denn letztlich wird auch der Kanton Aargau mitreden».

Bis 2025 soll das verseuchte Gelände komplett rückgebaut sein. Eine 100-prozentige Sauberkeit wird es zwar nie geben. Die Deponie wird aber so sauber sein, dass alle behördlichen Gesetze eingehalten werden, sagen die Verantwortlichen. Die Oberfläche wird von den Schadstoffen im Innern des Bodens nicht betroffen sein. Bedenkenlos werden Kühe auf einer grünen Wiese weiden können und auch Landwirtschaft wird in naher Zukunft möglich sein, dort, wo heute noch die gigantische Halle der Sondermülldeponie Kölliken steht.

(Schweiz aktuell, 19:00 Uhr)

Heute in «Schweiz aktuell»

Sendungslogo von «Schweiz aktuell»

Mehr dazu sehen Sie in der Sendung «Schweiz aktuell» um 19.00 Uhr auf SRF 1.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M.Müller, Zürich
    Wer bezahlt diese Sanierung? Leider wurde das nicht erwähnt. Wurden diese Kosten sozialisiert? Wurden die Gewinne sozialisiert welche mit dem Müll gemacht wurden bevor der dort abgelagert wurde - wohl kaum!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Timotheus Widmer, Aarau
      Unter anderem Ihre Stadt! :): Die Kantone Aargau und Zürich, die Stadt Zürich und die Basler Chemische Industrie (BCI). Der Bund beteiligt sich lediglich an den Kosten. Die Trägerschaft der SMDK ist ein Konsortium, bestehend aus dem Kanton Aargau und dem Kanton Zürich mit je 41 2/3 %, der Stadt Zürich mit 8 1/3 % und der Basler Chemischen Industrie mit 8 1/3 %. Es sind also im Wesentlichen die Steuerzahler, welche für die Sicherungsmassnahmen und die Kosten der Gesamtsanierung aufkommen müssen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von SRF Regionalredaktion
      Die Antwort aus der Community ist richtig. Der Kanton Aargau hat zum Beispiel eine Spezialfinanzierung geschaffen, um die Kosten der SMDK-Sanierung tragen zu können (zusammen mit der Sanierung der Pensionskasse).
      Ablehnen den Kommentar ablehnen