Energietechnischer Meilenstein in Zuchwil

Die Regio Energie Solothurn rüstet sich für die Energiewende. Damit das Stromnetz auch künftig stabil ist, investiert der Energieversorger in einen neuen Stromspeicher. Dieser wandelt überschüssigen Strom in Wasserstoff um.

Rindlisbacher vor Bagger

Bildlegende: Marcel Rindlisbacher von der Regio Energie auf der Baustelle für das neue Hybridkraftwerk in Zuchwil. SRF

Es ist ein Schreckensszenario für unsere Gesellschaft: Der Strom fällt für längere Zeit aus. Die Computer stürzen ab, die Kühlschränke tauen auf und kochen können die meisten auch nicht mehr. Damit dieses Szenario auch nach den Ausstieg aus der Atomenergie nicht eintritt, müssen die Energieversorger aufrüsten.

zwei kugelförmige Gasspeicher

Bildlegende: Bei den Gasspeichern in der Aarmatt in Zuchwil will die Regio Energie ein Hybridkraftwerk bauen. SRF

Regio Energie Solothurn hat heute mit den Bauarbeiten für einen neuen Energiespeicher begonnen. In diesem soll überschüssiger Strom in Wasserstoff umwandelt werden. Dies könnte etwa an einem Nachmittag der Fall sein, wenn die Solaranlagen mehr Strom produzieren als verbracht wird. In der Nacht könnte danach aus dem Wasserstoff wieder Strom werden.

Keine Gefahr

Der explosive Wasserstoff soll in der Aarmatt in Zuchwil gelagert werden. Eine Gefahr sei dies nicht, versichert der Dozent für erneuerbare Energie an der Fachhochschule Nordwestschweiz, Stefan Roth, gegenüber Radio SRF. Schliesslich gebe es auch Autos und sogar Postautos, welche mit einem Wasserstoff-Tank unterwegs seien.

Regio Energie Solothurn investiert in einem ersten Schritt acht Millionen Franken in die neue Anlage. Der Strompreis deswegen allerdings nicht massiv ansteigen.