Entgegen dem nationalen Trend: Mehr Touristen in der Region

Dem Schweizer Tourismus geht es schlechter. 2015 sind die Hotelübernachtungen um knapp 1 Prozent zurückgegangen. Das zeigen die neusten Zahlen des Bundes. Anders sieht es in den Kantonen Aargau und Solothurn aus. Hier verzeichnete man 2015 mehr Übernachtungen.

Schlüssel Hotelzimmer

Bildlegende: Tourismus Aargau Solothurn Keystone

Im vergangenen Jahr sind die Übernachtungen in den Schweizer Hotels um 0,8 Prozent zurückgegangen. Die Kantone Aargau und Solothurn konnten trotz diesem nationalen Trend positive Ergebnisse verzeichnen.

Warum der Aargau besser abgeschnitten hat, darüber lasse sich nur spekulieren, sagt Andrea Portmann von Aargau Tourismus gegenüber Radio SRF. Der Kanton Aargau sei in Sachen Tourismus thematisch breit abgestützt. Er locke somit verschiedenste Touristen an. Zudem sei man nicht saisonalen Schwankungen unterlegen, wie dies in den Skigebieten der Fall sei.

«  Wir decken viele verschiedene Felder ab. »

Andrea Portmann
Geschäftsführerin Aargau Tourismus

Die meisten Touristen, die im Aargau übernachten, kommen aus der Schweiz oder aus Deutschland. Die Übernachtungen haben im Aargau gegenüber dem Vorjahr um 2,3 Prozent zugenommen. Damit stieg die Zahl der Übernachtungen letztes Jahr auf total 701'991 an.

Besonders gut laufe es in den Aargauer Städten. Aber auch Hotels in den Agglomerationen profitierten von Geschäftsreisenden, die auf eine tiefere Preiskategorie setzen, heisst es bei Aargau Tourismus weiter.

Solothurn mit neuem Rekord

Geschäftstouristen sind auch für den Kanton Solothurn wichtig. Dieser sei, wie der Kanton Aargau, breit abgestützt, was sich positiv auf die Übernachtungen auswirke, heisst es bei Region Solothurn Tourismus auf Anfrage. Letztes Jahr konnte der Kanton Solothurn 395'670 Übernachtungen verzeichnen. Dies sind vier Prozent mehr als im Vorjahr – ein neuer Rekord.

Die meisten Touristen in den Kantonen Aargau und Solothurn kommen aus der Schweiz, Deuschland und China.