Bauarbeiten am Eppenbergtunnel Erdöl gefunden, Materialtransport gestoppt

Mit den Steinen, die beim Ausbruch des Eppenbergtunnels der SBB anfallen, wird die Sondermülldeponie in Kölliken aufgefüllt. Bei Kontrollen des Gesteins wurde nun entdeckt, dass die Steine kleine Mengen natürlichen Erdöls enthalten. Der Abtransport des Materials wurde deshalb unterbrochen.

Lastwagen in einer Halle.

Bildlegende: Die Lastwagen fahren derzeit nicht zwischen der Sondermülldeponie (Bild) und der Tunnelbaustelle. MARIO GUTKNECHT / SRF

Der Lastwagentransport der Steine aus dem Eppenbergtunnel sei vorübergehend unterbrochen, heisst es auf der Homepage der SBB. Die Bohrmaschine habe eine rund 50 Meter dicke Gesteinsschicht angebohrt, die leicht erdölhaltig sei. Die rund 20'000 Tonnen Material würden nun fachgerecht entsorgt. Für die Umwelt besteht laut SBB keine Gefahr.

Sobald wie möglich soll der Transport wieder aufgenommen werden. Mit dem Gesteinsmaterial wird die ehemalige Sondermülldeponie in Kölliken zur Hälfte aufgefüllt.

Die SBB baut die Eisenbahnstrecke Aarau-Olten auf vier Spuren aus. Bis im Sommer 2017 soll das Ausbruchsmaterial von 350'000 Tonnen Gestein aus dem Tunnel in die Sondermülldeponie transportiert werden. Rund 200 Lastwagen pro Tag transportieren die schwere Fracht seit Mitte März zur Deponie.

Video «200 Lastwagenfahrten pro Tag» abspielen

200 Lastwagenfahrten pro Tag

3:48 min, aus Schweiz aktuell vom 31.3.2017