Zum Inhalt springen

Aargau Solothurn Erfolgreiche Guggen-Schweizermeisterschaft in Egerkingen

Zum dritten Mal fand seit Freitag die Guggen-Schweizermeisterschaft statt. Bereits zum zweiten Mal in Egerkingen. Die Organisatoren zeigen sich trotz Wetterpech zufrieden. Die beste Gugge kommt dieses Jahr aus Kriegstetten, die lauteste aus dem Baselbiet.

Eine Gugge in Egerkingen in Aktion
Legende: Schätzungsweise 12'000 Menschen kamen vom Freitag bis Sonntag nach Egerkingen um diverse Guggen in Aktion zu erleben. zvg

Drei Tage, 30 Organisatoren, 470 Helfer, Guggen aus der ganze Schweiz und schätzungsweise 12'000 Besucher. Die Organisatoren der Gugge «Chräieschränzer» sind zufrieden. OK-Präsident Peter Studer betont, das auch das schlechte Wetter der Stimmung keinen Abbruch getan hat.

Als Sieger konnten sich schliesslich die «Baukis» aus Kriegsstetten feiern lassen. Und auch eine lauteste Gugge wurde auserkoren. Die «Fränkeschränzer» aus Bubendorf im Kanton Baselland bliesen die Konkurrenz vom Feld. Ob es für einen Eintrag ins «Guinness Buch der Rekorde» reicht, ist jedoch noch nicht klar.

Keine dritte Ausgabe in Egerkingen

Klar ist dagegen bereits, dass die «Chräieschränzer» nächstes Jahr nicht zum dritten Mal in Folge die Organisation der Guggen-Schweizermeisterschaft übernehmen möchten. Peter Studer hält fest, dass dies ein riesen Aufwand sei und zeigt sich erleichtert, dass nun bereits mehrere andere Guggen Interesse an der Organisation des Anlasses gezeigt haben.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.