Erneuerung der Aargauer Notrufzentrale auf Kurs

Die grossrätliche Kommission für öffentliche Sicherheit (SIK) spricht sich klar für den Kredit zur Erneuerung und Erweiterung der kantonalen Notrufzentrale in der Telli in Aarau aus. Die Regierung beantragt dafür einen Kredit von rund 39 Millionen Franken.

In der neuen Zentrale sollen künftig alle Notrufe an einem Ort konzentriert werden. Bisher gibt es im Aarau drei Notrufzentralen, je eine für Polizei, Verkehrspolizei und Sanitätsnotruf.

Der Aargau soll auch eine neue moderne und einheitliche Notrufzentrale (wie hier im Kanton Baselland) erhalten.

Bildlegende: Der Aargau soll auch eine neue moderne und einheitliche Notrufzentrale (wie hier im Kanton Baselland) erhalten. Keystone

Wegen der stetig zunehmenden Zahl von Notrufen auf allen Linien beschloss der Regierungsrat bereits 2007, dass die drei bestehenden Notrufzentralen an einem Standort zusammengelegt werden sollen. Auch der Grosse Rat genehmigte anschliessend den entsprechenden Projektierungskredit.

Nun legt die Regierung das Projekt und den dafür nötigen Kredit von rund 39 Millionen vor. Rund 12 Millionen Franken entfallen auf die Vergrösserung des Zentralenhauptraumes, dort könnten neu 39 statt 14 Arbeitsplätze betrieben werden. Für die Erneuerung der Notrufzentrale sind 27 Millionen Franken projektiert.

Der Grosse Rat befindet voraussichtlich am 7. Januar 2014 über den Kredit.

Sendung zu diesem Artikel