Zum Inhalt springen

Aargau Solothurn Erstmals in der Schweiz: Wasserkraft mit Strombojen nutzen

Die IBB Energie AG will in den Brugg und Windisch mit sechs Strömungsturbinen in der Aare Strom für rund 400 Haushalte produzieren. Der regionale Energieversorger hat beim Kanton Aargau ein Konzessionsgesuch für die Strombojen eingereicht.

Die an der Flusssohle befestigten Strömungsturbinen kommen ohne Wehranlage wie Staumauern, Schleusen und Dämme aus. Das teilte das kantonale Departement Bau, Verkehr und Umwelt (BVU) am Freitag mit. Die Strombojen nutzen die Fliessgeschwindigkeit des Wassers. Die Strömungsturbine wurde in Österreich erfunden und soll nun in der Schweiz getestet werden.

Die Bojen für die Aare bei Brugg und Windisch angepasst

  • 6 Tonnen schwer,
  • 11 Meter lang
  • Rotordurchmesser 2,5 Meter

Der Strom soll von der Strömungsturbine über ein Unterwasserkabel zum Ufer geführt und ins Stromnetz der IBB Energie AG eingespiesen werden. Für Schwimmer und Bootsfahrer stellen die Bojen laut BVU keine Gefahr dar. Grundsätzlich werde versucht, den Einfluss auf die Umwelt möglichst gering zu halten.

Das Konzessionsgesuch für die sechs Strombojen liegt bis zum 22. Dezember öffentlich auf.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.