FC Wohlen kann und will nicht in die Superleague

Die Swiss Football League hat am Montag die Spiellizenzen vergeben. Wohlen darf auch in der nächsten Saison in der Challenge League spielen. Allerdings: Einen möglichen Aufstieg in die Superleague verhindert der Fussballverband. Der FC Wohlen akzeptiert diesen Entscheid.

Vereinzelte Zuschauer beobachten einen Match in der Niedermatte

Bildlegende: Dieses Stadion reicht nicht für die Superleague: Die Niedermatte in Wohlen erhält keine Lizenz. Keystone

Der Entscheid kommt nicht unerwartet: Der FC Wohlen darf nicht in der Superleague spielen, das Stadion Niedermatten erfüllt die Anforderungen für die höchste Spielklasse nicht.

Die Flutlichtanlage ist zu schwach, vor allem aber ist das Stadion zu klein: In der Superleague bräuchte es das Zehnfache an Zuschauer-Plätzen, etwa 6000.

Damit zerplatzen allfällige Aufstiegsträume des aktuell Drittplatzierten. Und Präsident Lucien Tschachtli macht klar: Wohlen akzeptiert diesen Entscheid und legt auch keinen Rekurs sein. Ein solcher wäre chancenlos. Und: «Das Stadion aufzurüsten würde Millionen kosten.»

Finanziell ist ein Aufstieg für den FC Wohlen also nicht tragbar. Das heisst: Wohlen bleibt in der zweithöchsten Spielklasse. Egal, wie gut es sportlich läuft bis zum Ende der Saison.

SRF

Aufatmen kann der FC Aarau: Er erhält die Lizenz für die höchste Spielklasse auf Anhieb, obwohl das Stadion Brügglifeld seit langem als baufällig gilt. Der abstiegsgefährdete Club hat einzig einige (irrelevante) Auflagen im Europacup erhalten.