Zum Inhalt springen

Aargau Solothurn Feueralarm in Atomzwischenlager Würenlingen

Im Zwischenlager für Atomabfälle in Würenlingen hat am Montagmorgen kurz nach 4 Uhr ein defekter Motor in einem Nebengebäude der Heissen Zelle einen Brandalarm ausgelöst. Die Feuerwehr und der Notfallstab des Zwilag wurden aufgeboten. Seit 9.30 Uhr läuft der Betrieb wieder normal.

Blick in die Heisse Zelle des Zwilag
Legende: In der Heissen Zelle des Zwilag in Würenlingen werden vollautomatisch Brennelemente umgeladen. zvg

Der Feueralarm wurde automatisch ausgelöst, nachdem ein Sensor eine starke Rauchentwicklung registriert hatte. Dieser Rauch enstand aber nicht durch ein Feuer, wie die Zwilag AG am Montag mitteilt.

Das Lager an einem Ventilator des Proben-Entnahmesystems der Heissen Zelle hatte sich überhitzt, worauf das verdampfende Öl eine stärkere Rauchentwicklung verursachte. Die sogenannte Heisse Zelle wird zum Umladen von Brennelementen benötigt.

Nachdem die Feuerwehr die betroffenen Räume entlüftet hatte, konnte der ordentliche Betrieb um 9:30 Uhr wieder aufgenommen werden. Im Einsatz waren die Betriebsfeuerwehr des Paul Scherrer Instituts (PSI) zusammen mit jener des Zwilag sowie die Feuerwehr Würenlingen. Der Notfallstab stand in Kontakt mit der Atomaufsichtsbehörde ENSI. Die Zwilag ist eine Aktiengesellschaft der Schweizer AKW-Betreiber.

Legende: Video «Kein Widerstand gegen Zwischenlager» abspielen. Laufzeit 4:17 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 02.02.2015.

2 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Sebastian Demlgruber, Neustadt
    Gruselig. Und genau dieselben Leute, die nicht einmal die technische Funktionstüchtigkeit eines simplen Ventilators im Griff haben, wollen uns weis machen, sie könnten hochgefährlichen, tödlich strahlenden Atommüll problemlos verladen und völlig risikofrei hunderttausende von Jahren sicher lagern. Ein Narr, wer diesen Lügen glaubt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von M.Müller, Zürich
      Der Abfall entstand durch politische Lügner seit 30 Jahren. Die Damen und Herren wurden mit Steuergelder entlöhnt und versaufen heute die Rente auf Kosten der heutigen und morgigen Steuerzahler. Herrlich, wenn die Kohle ohne Verantwortung kommt! Was für ein Saustall ist dieses Land durch die Lügenpolitiker der letzten 30 Jahre geworden. Wir sollten denen die Löhne zurück verlangen und die Rente streichen im Sinne der Verantwortung. Der Rechtsstaat muss wieder eingeführt werden!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen