Zum Inhalt springen

Illegale Entsorgung Fieser Trick mit alten Autoreifen im Kanton Solothurn

Unseriöse Entsorger kassieren von den Kunden das Geld und deponieren die Altreifen dann illegal in Wäldern.

Alte Autoreifen in einem Wald.
Legende: Das Bild einer illegalen Altreifendeponie im Bucheggberg. zvg/Staatskanzlei Solothurn

Es komme «immer wieder und immer mehr» vor, schreibt das Solothurnische Amt für Umwelt am Freitag in einer Medienmitteilung.

Dabei wäre die Rechtslage klar: Garagisten und Reifenfachhändler sind verpflichtet, Altreifen nur an Entsorger abzugeben, die eine entsprechende Bewilligung besitzen. «Dies wird aber nicht immer eingehalten», so das Amt für Umwelt.

Entsorger ohne Bewilligung umgehen teilweise die Entsorgungskosten, indem sie einen Teil der Pneus weiterverkaufen, oder die Reifen illegal entsorgen. Trotzdem knöpfen sie ihren Kunden eine Entsorgungsgebühr ab. Eine umweltgerechte Altreifenentsorgung kostet den Konsumenten rund 3.50 Franken pro Pneu.

Ärgerlich für Waldbesitzer

Ein Teil der Altreifen landet auf wilden Deponien. Im Kanton Solothurn stossen Förster vermehrt auf Altreifen. Wer die Pneus im Wald deponiert hat, ist häufig schwierig zu ermitteln.

Werden die Verursacher nicht gefunden, sind die Waldbesitzer für die Entsorgung der abgelagerten Reifen zuständig. Meist sind dies Bürgergemeinden, Gemeinden oder Private. Sie müssen für alle anfallenden Kosten aufkommen, von der Bergung bis zum Abtransport und den Entsorgungsgebühren.

Wer Reifen wild deponiert und illegal entsorgt, macht sich strafbar. Die Entsorgung von Altreifen ist gesetzlich klar geregelt. Dennoch: in der Schweiz fallen jährlich rund 60'000 Tonnen Altreifen an, davon ist bei 10'000 Tonnen nicht klar, wo und wie sie entsorgt werden.

Illegale Entsorgung

Wer Reifen wild deponiert und illegal entsorgt, macht sich strafbar. Die Entsorgung von Altreifen ist gesetzlich klar geregelt. Dennoch: in der Schweiz fallen jährlich rund 60'000 Tonnen Altreifen an, davon ist bei 10'000 Tonnen nicht klar, wo und wie sie entsorgt werden.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Bauert (A. Bauert)
    12 Reifen à 3.50 = 42 CHF ... sorry - wie armselig ist einer, der für so wenig Geld sich diesen Aufwand macht?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von rosi gantenbein (lara croft)
    Ich wette, das passiert auch mit giftigen Stoffen und Sondermüll aber bloss im internationalen Stil....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
    Wer macht solches? Solche "Machenschaften" (Abfallentsorgungen) kannte ich bis heute nur aus vielen Aufenthalten in südeuropäischen Länder! Warum passieren nun auch bei uns solche "Schweinereien"? Diese Frage mit den entstandenen, realen Zustände in unserer Gesellschaft zu beantworten, würde die online-Redaktion nie aufschalten! In einigen Jahren ist die einstige "Vorbild"-Schweiz auf gleichem Niveau, wie alle Länder und Regionen der Welt! Warum? Eben, das darf man nicht beim Namen nennen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von P. Gemperle (PGT)
      Da tippt der Herr Bolliger sicher auf die Ausländer. Wenn er meint oder dem Volch klar machen will, dass solche Sauereien nur Ausländer machen, liegt er aber total falsch oder will bewusst gegen bestimmte Menschen Stimmung machen. Als Beispiel. In Spanien sind die Strassenränder heute so sauber wie vor dreissig Jahren hier in der Schweiz. Herr Bolliger wird sagen, ja klar heute sind ja alle Spanier in der Schweiz..
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
      Wer andere Meinungen mit ideologischen und rein persönlichen Belehrungen beantworten will, sollte auch die vom SRF geforderte Bedingungen erfüllen: Warum dürfen (oder wollen) Sie ihren Wohnort nicht, wie es alle tun (und tun müssen!), über Ihre Kritik schreiben? Solche "Anonymität" ist für mich schlimmer, als die umweltbelastende Entsorgung von diversen Gebrauchs-Gegenstände, Herr Gemperle!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen