Zum Inhalt springen

Aargau Solothurn Fislisbach: Frau getötet - Mann verhaftet

Bei einem Streit ist am Donnerstagmorgen im aargauischen Fislisbach eine Frau getötet worden. Der mutmassliche Täter ist zunächst geflüchtet, konnte von der Polizei dann aber verhaftet werden. Er hat sich selber schwer verletzt.

Blaulicht auf Polizeiauto
Legende: Nach einer halben Stunde konnte die Aargauer Polizei den mutmasslichen Täter verhaften. zvg

Kurz nach 9.30 Uhr sei die Notrufzentrale der Aargauer Kantonspolizei über einen Streit zwischen einem Mann und einer Frau im Dorfzentrum von Fislisbach informiert worden, sagt Polizeisprecher Roland Pfister.

Die Polizei sei mit mehreren Patrouillen ausgerückt. Die verletzte Frau sei von einer Ambulanz medizinisch betreut worden. Sie sei nach einer halben Stunde vor Ort an Stichverletzungen verstorben.

Mann verletzt sich selber schwer

Der mutmassliche Täter sei zu Fuss geflüchtet und habe nach einer halben Stunde in einer Tiefgarage in Fislisbach verhaftet werden können, sagt Polizeisprecher Pfister. Dabei habe sich der Mann selber mit einem Messer schwer verletzt und musste ins Spital eingeliefert werden.

Beim Mann handelt es sich um einen 35-Jährigen ohne festen Wohnsitz in der Schweiz. Die Frau (26) wohnte seit Kurzem in der Region. Die beiden sollen sich gemäss Augenzeugen heftig gestritten haben.

3 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger, Orpund
    "Ein Streit zwischen einem MANN und einer FRAU" oder weiter unten "..Beim Mann handelt es sich um einen Mann OHNE FESTEN WOHNSITZ.." (Zwei Zitate aus obigem Bericht). Ein weiterer Fall, bei dem die Medien (vorallem das SRF!) mit dieser fiesen Art etwas aus ihrer verherrlichten Multikultigesellschaft "verheimlichen" wollen! Nun, wir Leser(innen) haben dieses "Spiel" längst klar und gründlich durchschaut: Ist kein "roter Pass" bei der Täterschaft zu finden, bleiben es einfach "mutmassliche Täter"!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von SRF Regionalredaktion
      Sehr geehrter Herr Bolliger Die Nennung von Nationalitäten erfolgt bei SRF gemäss klaren Richtlinien und zurückhaltend (das gilt aber auch für mutmassliche Täter mit rotem Pass). Die Formulierung «mutmassliche Täter» ist eine juristische Formulierung, die immer dann angewendet wird, wenn ein Tatverdächtiger oder ein mutmasslicher Täter noch nicht von einem Gericht rechtskräftig verurteilt ist. Diese Formulierung wird unabhängig von der Nationalität der mutmasslichen Täter immer angwendet, weil nur dieser Begriff juristisch korrekt ist. Wir danken für Ihre Kenntnisnahme.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von paul jegerlehner, stettlen
    Beide sind albanische Staatsbürger, er hat keinen Wohnsitz in der Schweiz.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen