Zum Inhalt springen
Inhalt

Aargau Solothurn Freche Einbrecher im Solothurner Schwarzbubenland

Einbrecher drangen in den Solothurner Gemeinden Nuglar, Hochwald und Gempen in Häuser ein, obwohl die Bewohner zu Hause waren. Die Einbrüche in vier Einfamilienhäuser ereigneten sich am Sonntag und Montag.

Hand mit Einbruchwerkzeug
Legende: Freche Einbrecher im Solothurner Schwarzbubenland: Einbruch während die Bewohner zu Hause waren. Colourbox

Die Bewohner aller vier Häuser bemerkten die Einbrecher, teilte die Polizei am Dienstag mit. Daraufhin ergriffen die Einbrecher jeweils die Flucht.

 Beim Einbruch in Gempen kam es zu einer tätlichen Auseinandersetzung zwischen dem Hausbewohner und dem Täter. Der Hausbewohner wurde dabei leicht verletzt.

An den vier Liegenschaften entstand ein Sachschaden von mehreren tausend Franken. Gestohlen wurde nach ersten Erkenntnissen nichts.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Michael Hunziker, 4456 Tenniken
    Nicht jeder Asylant ist ein Einbrecher und nicht jeder Einbrecher ist ein Asylant. Wer generell von "schweizerisch einfältig blauäugigen Politikern" spricht, muss sich die Frage gefallen lassen, ob er - in diesem Fall eine SIE - einfältig...pardon, unüberlegt Sachen durcheinander bringt
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Verena Eberhard, 5722 Gränichen
    Na ja und das wird in einigen Monaten auch bei uns in Gränichen so sein. Ich würde ein Asylantenheim in Wiliberg befürworten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Verena Eberhard, 5722 Gränichen
    Die schweizerische blauäugige einfältige Politiker machen das möglich. In unserem Land werden die Kriminellen geschützt und die Schweizer sollen schauen wo sie bleiben, In einigen Jahren herrscht in unserem Land Selbstjustiz und dann werden Schweizer reihenweise verurteilt weil sie sich und ihr Eigentum schützten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen