Zum Inhalt springen

Aargau Solothurn Fricktal: Gemeinsam gegen den Mehrverkehr über die Staffelegg

Seit zwei Jahren ist der neue Staffelegg-Zubringer offen. Für die einen ist die neue Strasse ein Segen, für die anderen ein Fluch: Die Fricktaler Gemeinden Ueken, Herznach und Densbüren haben seit der Eröffnung mehr Verkehr durch Dorf. Nun will man etwas dagegen unternehmen.

Die neue Aarebrücke mit Kreisel Bibersteinerstrasse bei Aarau: Diese neue Strase führt zu Mehrverkehr.
Legende: Die neue Aarebrücke in Aarau: Die bessere Zufahrt gefällt vor allem Lastwagenfahrern. Sie bringen Lärm ins Fricktal. ag.ch

Mit 10 Prozent mehr Verkehr habe man gerechnet, erklärt Stefan Bühler, Gemeindeammann von Ueken. Nun sei es aber mehr. «Dies ist natürlich nur eine subjektive Wahrnehmung. Aber mich dünkt es schon, dass es mehr als 10 Prozent sind», so der Ammann gegenüber Radio SRF.

Deswegen arbeitet man zusammen mit den Gemeinden Herznach und Densbüren am kommunalen Gesamtplan Verkehr. Bühler bestätigt einen entsprechenden Bericht der «Neuen Fricktaler Zeitung».

Zu schnell und zu laut

Vor allem die Lastwagen stören die Idylle in den Fricktaler Dörfern. Dagegen will man nun flankierende Massnahmen ergreifen, zum Beispiel neue Signalisationen: «So sollen sich die Chauffeure besser bewusst werden, dass sie nun in einer Wohnzone sind und so langsamer fahren», erklärt Stefan Bühler.

Stefan Bühler will die Schuld aber nicht nur bei den anderen suchen: «Wir sind uns bewusst, dass ein grosser Teil des Verkehrs auch hausgemacht ist.» Deswegen will er auch den Langsamverkehr fördern. So hat er die Idee, mit einer Infoveranstaltung die Bevölkerung zu sensibilisieren.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von H.R. Büchli, 5707 Seengen
    Ich kenne diese Strecke sehr , da ich sie öfters fahre und bin nicht erstaunt über das Resultat. Es war voraussehbar, dass die Brummis diesen Weg, ohne Maut zu bezahlen, der Autobahn vorziehen. Ein Transitverbot für Laster ist die einzigrichtige Lösung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alex Schneider, 5024 Küttigen
    Wo waren die Staffelegggemeinden im Kampf gegen den Staffeleggzubringer? Warum haben sie damals geschlafen? Jetzt hilft nur noch ein Transitverbot für Lastwagen. DIese sollen über die A3/A1 den Weg ins Mittelland suchen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen