Prozess Bank-Einbrecher Gefängnisstrafen für Solothurner «Panzerknacker»

Sechs Männer, die 2015 in Breitenbach und Rothrist in Banken eingebrochen waren, wurden am Montag vom Amtsgericht Dorneck-Thierstein zu Gefängnisstrafen zwischen 16 und 38 Monaten verurteilt. Ein zentraler Vorwurf an die Männer wurde jedoch fallen gelassen.

Die sechs Männer machten 2015 bei ihren Einbrüchen eine Beute von insgesamt 100'000 Franken und richteten einen ebenso hohen Sachschaden an. Sie brachen einmal in Breitenbach in die Basellandschaftliche Kantonalbank ein und kurz darauf in eine Filiale der Aargauischen Kantonalbank in Rothrist. Vergangene Woche standen sie vor Gericht.

Bündel Tausendernoten

Bildlegende: Sechs Männer machten bei zwei Einbrüchen in Banken in Breitenbach und Rothrist rund 100'000 Franken Beute. Keystone

Die aussergewöhnlichen Taten und das Vorgehen der Einbrecher sorgten für Aufsehen. Auch die Aargauer Kantonspolizei zeigte sich damals erstaunt über die Einbrüche.

Keine kriminelle Bande

Die Staatsanwaltschaft warf den sechs Männern bandenmässiges Vorgehen vor, das bestritten die Beschuldigten allerdings vor Gericht. Auf Anfrage des SRF-Regionaljournals sagt das Gericht am Montag, dass dieser Anklagepunkt fallengelassen wurde.

Dennoch verurteilte das Amtsgericht die sechs Männer wegen verschiedener Delikte zu Gefängnisstrafen zwischen 16 und 38 Monaten. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.