Gemeinden auf dem Mutschellen prüfen engeres Zusammengehen

Die Gemeinderäte von Berikon, Rudolfstetten-Friedlisberg und Widen wollen herausfinden, welches die beste Strategie für die Zukunft ist. Mehr Zusammenarbeit? Oder Fusion? Diese Fragen sollen seriös abgeklärt werden. Das braucht Geld. Die Kredite kommen im Winter zur Abstimmung.

Siedlung auf dem Mutschellen

Bildlegende: Die Ortschaften auf dem Mutschellen (hier Widen und Berikon) wachsen immer mehr zusammen. Wie sieht die Zukunft aus? Keystone

92'000 Franken sollen die Stimmberechtigten jeder der drei Dörfer an den Winter-Gemeindeversammlungen sprechen. Sollte das Geld bewilligt werden, könnten die Gemeinderäte folgende Varianten untersuchen lassen.

  • partielle Zusammenarbeit
  • Verwaltungsgemeinschaft
  • Fusion

In Szenario 1 wird geprüft, welche Aufgaben gemeinsam angepackt werden könnten. Szenario 2 untersucht, welches die Risiken und Chancen wären, wenn die Gemeindeverwaltungen zusammengelegt würden. Und bei Szenario ginge es darum, aus den drei Gemeinden eine einzige zu machen.

Die Gemeinderäte haben sich noch nicht auf ein bestimmtes Szenario festgelegt. Dass Handlungsbedarf besteht, leiten sie aus der Studie der Fachhochschule Nordwestschweiz «Gemeinde Mutschellen» ab.

Und eine Umfrage ergab, dass die Bevölkerung Varianten einer engeren Zusammenarbeit prüfen möchte.