Zum Inhalt springen
Inhalt

Gemeinden mit App Wenn der Gemeindeschreiber programmiert

Viele Gemeinden verzichten noch darauf, ihre Einwohner per Smartphone-App zu informieren. Es gibt aber Ausnahmen.

Die Internetnutzung: Die Zahlen des Bundesamts für Statistik sprechen eine klare Sprache: 73 Prozent der Schweizer surfen mit dem Smartphone. Mit dem Laptop oder Tablet sind dagegen nur noch 37 Prozent im Netz unterwegs. Das heisst, die Internetnutzung geschieht heute meist mobil, etwa via App. Trotzdem verzichten viele Gemeinden zurzeit noch darauf, eine eigene App anzubieten und so mit den Einwohnern zu kommunizieren.

Smartphone mit der App von Mumpf
Legende: Der Gemeindeschreiber von Obermumpf hat eine App für seine Gemeinde erstellt. SRF/Ralph Heiniger

Die Vorreiter: Der Entscheid für oder gegen eine App hängt nicht mit der Grösse einer Gemeinde zusammen. Das 1000-Seelen-Dorf Obermumpf im Fricktal hat etwa eine eigene App. «Der Gemeindeschreiber ist ein grosser Kenner der Computer - und wollte selbst eine App machen», erzählt Eva Frei, Frau Gemeindeammann von Opfermumpf. An einem Wochenende habe er dann die App programmiert.

Daneben bieten auch andere Gemeinden eine App an, wie etwa die Städte Olten und Solothurn oder die Gemeinde Wettingen. Im Gegensatz zu Obermumpf setzten diese jedoch nicht auf selbst programmierte Apps, sondern haben diese extern eingekauft.

Die Abwartenden: Die meisten Gemeinden in den Kantonen Aargau und Solothurn haben aber noch keine eigene App. Dazu gehört etwa auch Aarau, mit 20’000 Einwohnern die grösste Stadt der Region.

«Die Stadt Aarau hat bisher keine Rückmeldung, dass der Bedarf nach einer App da ist», erklärt Kommunikationschefin Raffaela Bernold gegenüber Radio SRF. Die Stadt setzt vielmehr auf die alten Kommunikationsmittel wie etwa Plakate und Inserate.

App eines externen Anbieters

Obwohl viele Gemeinden keine eigene App anbieten, setzten sie trotzdem auch das Smartphone. So arbeitet Aarau mit einer externen Firma zusammen, dem Anbieter der App «Denkzettel». Diese informiert die Einwohner von Aarau und vielen anderen Gemeinden etwa über die Papiersammlung.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.